Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Sprengte sich Wolfsburger für den IS in die Luft?

Wolfsburg Sprengte sich Wolfsburger für den IS in die Luft?

Der verhaftete Deutsch-Tunesier ist nicht der einzige Wolfsburger, der in den vergangenen Monaten in den Krieg im Nahen Osten gezogen ist. Mindestens zwei weitere Fälle sind der WAZ bekannt, die Dunkelziffer dürfte höher liegen. Und: Der Bruder eines Wolfsburgers soll sich in die Luft gesprengt haben.

Voriger Artikel
Rallye-Fest: Motorenlärm sorgte auch für Ärger
Nächster Artikel
IS-Terror: Der Verdächtige schweigt eisern

IS-Terror in Syrien und dem Irak: Ein Wolfsburger posiert auf Facebook mit der Waffe in der Hand.

Offenbar hatte der verhaftete 25-Jährige auf seiner Facebook-Seite offen islamistische Propaganda verbreitet, mittlerweile ist die Seite gelöscht. Ein zweiter Wolfsburger (Name der Redaktion bekannt), der offenbar zum Freundeskreis des 25-Jährigen gehört, brüstet sich aber auf seiner Facebook-Seite weiterhin mit entsprechenden Fotos und Einträgen. Vor der Kamera posiert der Mann ganz offenbar in Syrien oder dem Irak mit Sturmgewehren oder Maschinenpistole in der Hand, bisweilen auch mit Macheten oder Bündeln aus Geldscheinen - 500-Euro-Scheine sowie arabische Währung. In arabischen Schriftzeichen werden Verse aus dem Koran zitiert, einer auch auf Deutsch: „Und diene deinem Herrn, bis der Tod zu dir kommt“. Das hat sein Bruder angeblich bereits getan, wie einem Facebook-Eintrag eines anderen Wolfsburgers zu entnehmen ist: „Sein Bruder, auch aus Wolfsburg, hat sich bereits in die Luft gesprengt“.

Wie viele Wolfsburger kämpfen mittlerweile für den IS? In moslemischen Kreisen wird von bis zu 20 jungen Leuten gesprochen, die in den letzten Monaten Hals über Kopf in den Krieg gezogen seien. Eine Zahl, die der Verfassungsschutz nicht bestätigen wollte. Aber: Gleichzeitig warnt die Behörde seit Jahren vor einem „salafistischen Netzwerk“ im Raum Wolfsburg - ganz offensichtlich zu Recht.

fra

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Wolfsburg

Wie weit verzweigt ist das islamistische Netzwerk in Wolfsburg? Nach der Festnahme eines 25-jährigen Deutsch-Tunesiers wegen Terrorverdachts halten sich die Behörden mit offiziellen Auskünften zwar sehr zurück. Als sicher aber gilt: Auch weitere Wolfsburger waren oder sind im IS-Krieg in Syrien und dem Irak.

mehr
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Borth im Radio - der wöchentliche Talk mit WAZ-Chefredakteur Dirk Borth auf radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr

Fallersleben: Feuerteufel legt acht Brände