Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Sportförderung: Parteien legen Streit bei
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Sportförderung: Parteien legen Streit bei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:27 06.03.2015
Kinderturnen im Sportverein: Die Wolfsburger Ratsfraktionen haben sich auf einen gemeinsamen Antrag zu den neuen Sportförderrichtlinien geeinigt. Quelle: Photowerk (Archiv)
Anzeige

Die bestehende Verwaltungsvorlage zur Sportförderrichtlinie soll allerdings noch geändert werden. „Mit unserem gemeinsamen Antrag haben wir einen gelungenen, einen guten Kompromiss für die Zukunftsfähigkeit der Sportvereine gefunden“, sagte Ingolf Viereck, sportpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion. Sportausschussvorsitzender Werner Reimer (CDU) stimmt zu: „Die intensiven Beratungen im Sportausschuss und in den Fraktionen haben zu positiven Änderungen der laufenden Sportförderung geführt.“

Der interfraktionelle Antrag sieht vor, die Zuschüsse für Kinder und Jugendliche auf 15 Euro anzuheben - die bisherige Verwaltungsvorlage sieht 12,50 Euro vor. Weitere Änderungen: Für die Sportarten Golf, Tennis und Fitness sollen einheitliche Fördersätze von 33 Prozent gelten. Die neuen Mindestbeiträge für Vollzahler sollen erst zum neuen Jahr greifen.

„Viele Vereine werden profitieren, daher sollen die Regelungen rückwirkend zum 1. Januar 2015 gelten. Härtefälle können im Einzelfall durch den Geschäftsbereich Sport geregelt werden“, so Sieghard Wilhelm (Grüne).

Die Sportförderrichtlinie wollen die Fraktionen morgen in einer Sondersitzung des Sportausschusses auf den Weg bringen.

Lehrkräfte von drei Wolfsburger Schulen beteiligten sich gestern am angekündigten Warnstreik. Betroffen waren die Peter-Pan-Schule, die Friedrich-von-Schiller-Schule und die Heinrich-Nordhoff-Gesamtschule. „Da mussten so einige Kinder nach Hause geschickt werden“, berichtete Gerald Kulms von der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW). Aber alle Schulen hatten einen Notfallplan.

06.03.2015

Die Stadt Wolfsburg verfügt über „hervorragende Wirtschaftsdaten“, habe aber „kein adäquates Einzelhandelsangebot“ - zu dieser nicht ganz überraschenden Schlussfolgerung kommt der aktuelle Städtereport des Immobilien-Vermittlers Comfort. Unterm Strich steht Platz 40 von 71 untersuchten Städten.

06.03.2015

Viel Arbeit für die Rettungskräfte: Insgesamt 2270 Mal rückten Berufs- und Freiwillige Feuerwehren letztes Jahr zu Bränden oder Hilfeleistungen in Wolfsburg aus. Im Vergleich zum Vorjahr sind die Zahlen nahezu konstant.

03.03.2015
Anzeige