Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Sportausschuss: Streit um Lehrschwimmbecken
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Sportausschuss: Streit um Lehrschwimmbecken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:59 24.07.2015
Lehrschwimmbecken Heiligendorf: Die Verwaltung plädiert für Schließung - nach der Badeland-Sanierung. Quelle: Manfred Hensel (Archiv)
Anzeige

Vom Ortsrat gab‘s für diesen Plan schon ordentlich Schelte. Im Sportausschuss sind die Meinungen geteilt. „Ist es richtig, den Schwimmbetrieb auf das Badeland zu konzentrieren?“, fragte Vorsitzender Werner Reimer. Weitere Kritiker verwiesen auf den hohen Bedarf und die Vorteile der kleinen Schwimmhalle in Heiligendorf für Anfänger. Ursula Sandvoß (Stadtsportbund) dagegen warnte: „Alles muss finanzierbar bleiben.“ Wie hoch die Kosten für eine Sanierung des Beckens wären, ist noch nicht erfasst – und bis zur Realisierung dürfte es mindestens zwei Jahre dauern. Klar ist schon jetzt: Es wird ein Streitthema.

Umstritten ist auch ein Antrag der CDU, in Hehlingen schnellstens einen Kunstrasenplatz an der Feuerwehr für die Jugendspielgemeinschaft mit Barnstorf und Nordsteimke zu bauen. Der Bedarf sei dort nicht größer als anderswo, stellte die Verwaltung dar. Und: „Es wird keinen Schnellschuss geben, denn man bräuchte dort auch ein Funktionsgebäude“, so Timo Kaupert, Leiter des Geschäftsbereichs Sport. Er plädierte dafür, lieber einen gut erreichbaren anderen Platz in der Nähe auszubauen.

Realisieren will die Stadt 2016 den Bau eines Sportheims in Barnstorf und einer Einfeldhalle in Reislingen. Die Mehrzweckhalle am Bötzel soll dann abgerissen werden.

amü

Das dritte Wochenende der Internationalen Sommerbühne im Schloss startet mit der Wolfsburger Bühne. Am Donnerstag, 11. Juni, um 20 Uhr, steht der Hamburger Rapper Nico Suave im Mittelpunkt.

09.06.2015

Der „Kokain-Boss“ aus dem Asylbewerberheim Fallersleben muss noch länger in Haft als ursprünglich geplant. Nachdem der BGH die zunächst verhängten fünf Jahre Haft einkassiert hatte, verurteilte das Landgericht den 32-Jährigen aus Sierra Leone im zweiten Anlauf nun zu fünf Jahren und acht Monaten Gefängnis.

11.06.2015

Man könnte sagen, Karl-Heinz Flohr ist schon einmal um den Äquator gerudert. Die Äquator ist 40.007 Kilometer lang. Der 65-jährige Wanderruderwart im Wolfsburger Ruder-Club ist bereits rund 45.000 Kilometer in den vergangenen Jahren über deutsche Flüsse gerudert. Er ist damit Wolfsburgs aktivster Ruderer.

11.06.2015
Anzeige