Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Gewitter

Navigation:
Spitzenposition: 41.500 Mitglieder in Sportvereinen

Sport Spitzenposition: 41.500 Mitglieder in Sportvereinen

In Niedersachsen liegt Wolfsburg mit seinen Vereinsmitgliedszahlen ganz vorne. Damit das so bleibt, lassen sich die Klubs einiges einfallen – und bieten Kurse an wie Jumping-Fitness und Hooping.

Voriger Artikel
Starke Bilanz: 265.000 Besucher kamen ins Phaeno
Nächster Artikel
Glasfaser: Wie die Stadtwerke Wolfsburgs digitale Zukunft planen

Auf einem guten Weg: Auch das neue Funktionsgebäude trägt zum Erfolg des TV Jahn Wolfsburg bei.

Quelle: Andrea Müller-Kudelka

Wolfsburg. 41.500 Wolfsburger sind in Sportvereinen organisiert – damit nimmt Wolfsburg in Niedersachsen eine Spitzenposition ein. Aber die Vereine müssen auch etwas tun, damit sie ihre Mitglieder bei der Stange halten und außerdem neue dazu gewinnen. „Sie müssen neue Trends aufgreifen und anbieten“, so Ursula Sandvoß, Vorsitzende des Stadtsportbundes. Und das machen viele.

VfB will 4000er-Marke knacken

„Wir bieten das an, was Menschen in Bewegung bringt“, sagt Dr. Nicolas Heidtke, Vorsitzender des VfB Fallersleben. Dazu gehöre es, am Puls der Zeit zu sein, Neuheiten ins Programm aufzunehmen und alle Altersgruppen anzusprechen. Von der schwangeren Mutter und dem Baby bis zum Senior, der etwas für seine Fitness tun möchte. „VfB mum&me“ gehört zu den Rennern, aber auch Ballett oder das neue Fitnessangebot „Groove fit“ sind hoch beliebt. Auf Klassiker wie Fußball setzt der VfB trotzdem noch. Auch da freut sich der Verein über großen Zulauf. „Gerade im G- und F-Jugend-Bereich“, sagt Heidtke. Alles zusammen ergibt das große Mitgliederzuwächse, bald will der VfB die 4000-Mitglieder-Marke knacken.

So weit ist der TSV Hehlingen noch lange nicht. „Wir halten unsere Mitgliederzahl seit Jahren stabil bei 750“, sagt Vorsitzender Uwe Richter. Es gibt Eintritte, aber auch Austritte. Problem sei die demografische Entwicklung, die Einwohnerzahl sinke, ältere Bürger sterben. Und von den Baugebieten profitiere das Dorfleben so gut wie gar nicht, auch der TSV nicht, bedauert Richter. „An die jungen Leute kommen wir kaum ran.“ Trotzdem – der TSV ist äußerst rührig und bei den Fitness-Trends mit dabei. „Das müssen wir, um unsere Mitglieder zu halten“, so Richter.

Neue Trendsportarten

Neue Trends greift auch der TV Jahn auf. Aktuell sind Neuheiten wie Jumping-Fitness (ein Trampolin-Workout) und Hooping (ein Angebot mit Hula-Hoop-Reifen) echte Renner. Immer auf dem neuesten Stand zu sein – das sei ein Grund dafür, dass der TV Jahn zurzeit über 4000 Mitglieder hat. „Der Verein ist auf einem guten Weg“, sagt Geschäftsführer Dirk Räke-Maresté. Aber das neue, moderne Sportzentrum am Klieverhagen habe ebenfalls großen Anteil an dem Erfolg. Die Räume seien freundlich und funktional – das mögen Sportbegeisterte in Wolfsburg.

Von Sylvia Telge

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg