Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Spielplatz-Patenschaft: Jetzt gibt’s offizielle Dokumente
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Spielplatz-Patenschaft: Jetzt gibt’s offizielle Dokumente
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:00 26.03.2018
Offiziell: Für den Spielplatz Corveystraße liegt jetzt einen Patenschaftsvertrag vor, die Initiative um Sprecher Wilfried Esche sucht weiterhin Mitstreiter. Quelle: Roland Hermstein
Fallersleben

 Jetzt ist es wirklich amtlich: Bei einem Treffen mit der Spielplatz-Initiative Corveystraße stellten Angelika Böttcher und Bianca Liegner vom Kinder- und Jugendbüro einen offiziellen Patenschaftsvertrag vor. Hintergrund: Um den Spielplatz nahe des Schwefelbads in Fallersleben zu retten, hatten sich Bürger seit 2016 zusammengetan und angeboten, selbst Verantwortung zu übernehmen.

Neue Mitstreiter gesucht

Im Jugendzentrum Forsthaus trafen sich jetzt einige der engagierten Anwohner mit den Vertreterinnen der Stadt Wolfsburg. Und sie suchen weitere Mitstreiter. „Wer will, kann sich die Patenschaftsvereinbarung als pdf-Datei herunterladen“, erklärt Wilfried Esche, Sprecher der Initiative. Infos gibt’s zudem auf der Facebookseite der Spielplatzinitiative und beim Kinder- und Jugendbüro (kijubuero@stadtwolfsburg. de, Telefonnummer 05361/ 281990).

In der Vereinbarung wird deutlich gemacht, was Spielplatzpaten dürfen und was nicht. Sie sollten zum Beispiel bei Vandalismus nicht selbst einschreiten, sondern Polizei oder Ordnungsamt informieren. Bei Fehlverhalten – zum Beispiel von Hundehaltern, die ihr Tier nicht anleinen oder den Kot nicht entfernen – sollten sie „freundlich darauf hinweisen“.

„Die Kosten übernimmt die Stadt“

Praktisch einbringen können sich die Ehrenamtlichen beim Sauberhalten der Anlage und bei Veranstaltungen wie Spielfesten. Zum Schutz der Kinder sind sie allerdings verpflichtet, ein erweitertes Führungszeugnis zu beantragen. „Die Kosten hierfür übernimmt die Stadt Wolfsburg“, heißt es im Vertrag. Der könnte künftig nicht nur in Fallersleben, sondern auch bei anderen Spielplätzen im Stadtgebiet greifen.

Von Andrea Müller-Kudelka

Der erste Wolfsburg-Krimi „Zurück in WOB“ von Sabrina Polastri aus dem Jahr 1998 ist heute fast vergessen. Nach einer akribischen Suche in Wolfsburg oder auch bei Bekannten, Verlagen und im Internet holten Christoph Peter Ehrlich und Tobias Tantius den Roman wieder ans Licht – bei der Reihe „Lit-in WOB“ feierte er sein Comeback.

26.03.2018

Erfolgsgeschichten haben oft viele gute Seiten. Das gilt auch für das „Aalto Libri“, das Antiquariat der Stadtbibliothek im Alvar-Aalto-Kulturhaus. Seit elf Jahren bietet die Einrichtung Bücher aus allen Wissensgebieten an – und die Kunden kommen mittlerweile nicht nur aus Wolfsburg, sondern zum Teil von weit her.

29.03.2018

Im Laufe des Jahres werden die WC-Anlagen im Naturwissenschaftsbereich saniert sowie Böden in Klassenräumen ausgebessert und gemalert.

26.03.2018