Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Spielhalle: Geldautomat aus Wand gerissen
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Spielhalle: Geldautomat aus Wand gerissen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:07 04.06.2015
Blitzeinbruch in Velpke: Unbekannte Täter rissen einen Automaten aus der Wand einer Spielothek und entkamen mit einem Pritschenwagen. Quelle: Archiv
Anzeige

Mehrere Zeugen beobachteten wie gegen 02.25 Uhr vier unbekannte und maskierte Täter mit einem weißen Pritschenwagen rückwärts in das 2m x 3m große Fenster der dortigen Spielothek fuhren.

Mehrere Personen sprangen aus dem Fahrzeug befestigten ein Seils um einen dortigen Wechselgeldautomaten und rissen diesen aus der Wand- und Bodenverankerung. Anschließend verluden die Täter den Automaten auf den Pritschenwagen und verschwanden in Richtung  Kreuzungsbereich B 244/Vorsfelder Straße.

Der Blitzeinbruch dauerte nur wenige Minuten und die Täter erbeuteten hierbei einen noch nicht genau bekannten Geldbetrag. Die sofort eingeleitete Fahndung durch die Polizei brachte keine konkreten Ergebnisse.

Die Polizei nahm den Tatort in dem zweigeschossigen Wohn- und Geschäftshaus auf, in dem sich im Erdgeschoss die Spielothek befindet. Die Täter schienen über Ortskenntnisse zu verfügen, denn obwohl die Fenster durch blaue Lamellenvorhänge verhängt sind und somit ein Einblick ins Innere der Spielothek nicht möglich ist, wussten die Unbekannten genau, wo sich der Automat befindet.

Ferner ließen sie andere Spiel- und Geldautomaten unbeachtet. Aufgrund der Dunkelheit und der Kürze des Geschehens konnten die Zeugen leider keine genaue Täterbeschreibung abgeben. Bekannt ist lediglich, dass ein Täter etwa 190 cm groß gewesen sein dürfte.

Die Polizei hoffte darauf, dass die Täter bei ihrer Flucht beobachtet worden sind und bittet um Hinweise an die Polizeistation in Velpke oder die Rufnummer 05361/4646-0

ots

Schreckliches Beziehungsdrama am späten Mittwochabend in Westhagen. In der Jenaer Straße hat vermutlich ein 67-Jähriger zunächst seine Ehefrau (61) und dann sich selbst getötet.

04.06.2015

Überraschung im Prozess um die tödlichen Schüsse im Fallerslebener Asylbewerberheim. Die Staatsanwaltschaft plädierte gestern auf geringe Strafen für die beiden angeklagten Deutsch-Russen (26 und 35 Jahre) - vom Totschlags-Vorwurf blieb nichts übrig.

03.06.2015

Noch immer streiken Erzieher und Sozialarbeiter für eine bessere Bezahlung. Gestern machten sie in Wolfsburg gleich mit drei Aktionen auf sich aufmerksam: Sie forderten anwesende Eltern und Kinder morgens im Rathaus und Nachmittags unter dem Glasdach zum Singen auf und bedankten sich bei betroffenen Eltern in Detmerode.

03.06.2015
Anzeige