Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Spielautomaten von der Wand gerissen
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Spielautomaten von der Wand gerissen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:49 17.09.2015
Einbruch in der Schulenburgallee: Zwei Täter stahlen am späten Mittwochabend drei Geldspielgeräte und entkamen Quelle: Bisch

Die Polizei gibt die Schadenshöhe mit mehreren tausend Euro an.

Die Tat ereignete sich am Mittwoch kurz vor 23 Uhr. Gegen 22.50 sahen zwei Zeugen unabhängig voneinander, wie die Diebe aus dem Kiosk kamen und mit ihrem weißen Transporter verschwanden. Zuvor hatten die beiden Männer die Eingangstür des Kiosk aufgebrochen und die drei Geldspielgeräte  von der Wand gerissen.

Trotz des Lärms konnte das Duo unerkannt entkommen. „Die Sache muss innerhalb weniger Minuten abgelaufen sein“, sagt Polizeisprecher Sven-Maro Claus. Und er sagt auch: „Es sieht schon sehr danach aus, dass es die Täter ganz gezielt auf die Automaten abgesehen hatten.“ Häufig erbeuten Diebe bei Einbrüchen in Kioske Schnaps und Zigaretten – daran waren die Profis in der Schulenburgallee nicht interessiert. Automaten und Bargeldinhalt haben einen Wert von mehreren tausend Euro.

Die Täter, von denen es keine Beschreibung gibt, flüchteten mit einem weißen Transporter in Richtung Hubertusstraße  und hatten den Kiosk möglicherweise vor dem Einbruch bereits observiert.
Wem etwas Verdächtiges aufgefallen ist, der sollte sich umgehend unter Telefon 46460 mir der Polizei in Verbindung setzen.

fra

Auf den Weg in die Charts: Das Debütalbum des Wolfsburger Rappers A.T.G. alias Walid Magri heißt „38 Kilobasis“, ist vor wenigen Tage erschienen und kommt gut an. „Wenn die Zahlen so bleiben, schaffen wir es in die Charts“, sagt er.

16.09.2015

Freie Fahrt für freie Bürger - das fordert Jens Knipphals in Bezug auf den Forsthausweg durch den Wald zwischen Barnstorf und Nordsteimke. Weil die Stadt die Straße durch Waldhof aber nur für Anlieger frei gibt, klagt er vor dem Verwaltungsgericht.

16.09.2015

Wolfsburg. Das klappte nicht: Ein Kran sollte heute einen amerikanischen Ford auf die sieben Meter hohe Empore des Kunstmuseums hieven. Der Kran schaffte es nicht – „das Auto ist zu schwer“, so Kunstmuseums-Sprecherin Christiane Heuwinkel.

19.09.2015