Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Spende von der WAZ: Fernseher für Flüchtlinge
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Spende von der WAZ: Fernseher für Flüchtlinge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:00 26.11.2015
Flüchtlingsunterkunft in Alt-Wolfsburg: AZ/WAZ-Verlagsleiter Frank Hitzschke (r.) überreichte einen Fernseher. Quelle: Manfred Hensel
Anzeige

Das ist ein Teil des Erlöses aus der AZ/WAZ-Sonderveröffentlichung „Wir stehen zusammen“, eine Solidaritätsaktion zu Volkswagen nach dem Abgas-Skandal. Weitere 1500 Euro gehen an Flüchtlinge, die in Gifhorn leben.

Für Hitzschke war klar, dass das Geld für Flüchtlinge verwendet werden soll. Und der Unterkunft wird ein Fernseher benötigt, damit die Menschen verfolgen können, was in ihrer Heimat gerade passiert. „Wir sehen immer wieder, wie sie versuchen, über ihr Smartphone an Informationen zu kommen“, erklärt DRK-Kreisgeschäftsführer Hubert Volkmer, der mit seinem Team die Unterkunft betreut. „Satellitenschüsseln, die Fernsehen aus Syrien, Afghanistan, Irak und Pakistan empfangen, sind aber gar nicht so einfach zu bekommen“, erklärt Hitzschke. Saturn besorgte sie. Im Vorraum der Turnhalle soll der Fernseher stehen, jetzt hofft Volkmer, dass die Satellitenschüsseln schnell aufgestellt werden.

Der Wolfsburger Weihnachtsmarkt ist eröffnet: Gestern Nachmittag gab Oberbürgermeister Klaus Mohrs den Startschuss auf der Bühne unter dem Glasdach. „Endlich haben wir den Weihnachtsmarkt, den wir uns gewünscht haben“, betonte er. Und er endet erst Silvester - dann wird im Alpendörfchen (Höhe Müller) ein VW Käfer verlost.

26.11.2015

Der Bau von sieben Mitarbeiterwohnungen der Diakonie auf ihrem Gelände auf dem Klieversberg (WAZ berichtete) stößt auf ein geteiltes Echo bei den Bürgern und in der Politik. Die Verwaltung verspricht lediglich, künftig früher zu informieren.

26.11.2015

Die Pläne zum Neubaugebiet „Rossinistraße“ sind umstritten. Stein des Anstoßes ist ein geforderter sechs Meter breiter Interessentenweg mit Grünstreifen, der die vorhandenen Grundstücke an der Verdistraße von den künftigen trennen soll. Die Stadt plädiert für eine Alternative.

29.11.2015
Anzeige