Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Spende: 1500 Euro für Heidi
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Spende: 1500 Euro für Heidi
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 09.09.2015
Gute Sache: Velten Huhnholz (2. v .l.) sammelte an seinem Geburtstag Geld und spendete jetzt an den Heidi-Förderverein. Quelle: Boris Baschin
Anzeige

Durch Erfahrungen im Freundes- und Familienkreis kennt sich Velten Huhnholz mit dem Thema Leukämie aus. „Ich weiß, dass es für die Eltern der kranken Kinder eine große Belastung ist. Deshalb wollte ich mit einer Spende signalisieren, dass sie nicht allein sind“, sagte er.

Von den Gästen zur Feier seines 50. Geburtstags wünschte er in diesem Jahr daher keine Geschenke, sondern Spenden für den Heidi-Förderverein. „Das kam sehr gut an, da muss ich meinen Freunden danken“, so Huhnholz.

1500 Euro konnte er gestern an Jens Kirsch von Heidi übergeben. „Wir sind begeistert von dieser Geburtstagsidee“, freute sich Kirsch. Bereits im Vorfeld sprachen er und Huhnholz darüber, wie das Geld angelegt werden soll. „Möglichst schon nächstes Jahr wollen wir ein medizinisches Gerät für die Onkologie in der Kinderklinik kaufen. Dafür fehlen uns noch etliche Tausend Euro, aber jede Spende bringt uns dem Ziel einen Schritt näher“, erklärte Jens Kirsch.

dn

Die Nordstadt feiert wieder ein großes Bürgerfest: Es steigt am Samstag, 10. Oktober, auf dem Hansaplatz, Motto ist diesmal „Bewegung“. Der Eintritt ist frei. Gestern stellte Ortsbürgermeisterin Immacolata Glosemeyer mit Ortsratskollegen und Bastian Zimmermann von der Agentur Krass das Programm im Mehrgenerationenhaus vor.

09.09.2015

Westhagen. Unbekannte Täter entwendeten im Stadtteil Westhagen einen acht Jahre alten Audi A4 im Wert von 8.500 Euro. Die Besitzerin hatte erst am Dienstagabend den Diebstahl bemerkt und die Polizei informiert.

09.09.2015

Langsam reicht es Heike Kinzel: Als Anwohnerin aus der Bielefelder Straße (Hageberg) muss sie schon seit vier Monaten mit dem Baulärm von der nahe gelegenen Forschungsfabrik Open Hybrid Labfactory leben. Zuletzt wurde sogar an einem Sonntag gearbeitet - allerdings an einer anderen Baustelle.

09.09.2015
Anzeige