Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Spektakuläre Bauarbeiten an Carl-Hahn-Schule

Gläserner Gang wurde installiert Spektakuläre Bauarbeiten an Carl-Hahn-Schule

Das war echte Millimeterarbeit: Ein so genannter Skywalk wurde am Donnerstag an der Carl-Hahn-Schule montiert. Er ist das Gerüst für einen gläsernen Gang, der altes und neues Schulgebäude miteinander verbinden soll.

Voriger Artikel
WAZ-Leser kochten mit Politikern
Nächster Artikel
Die größte Wahlparty steigt in der Bürgerhalle

Millimeterarbeit: Zwischen den beiden Gebäudeteilen der Carl-Hahn-Schule wurde am Donnerstag ein sogenannter Skywalk, ein gläserner Gang, montiert. Die Konstruktion ist 15 Meter lang und insgesamt 17 Tonnen schwer.

Quelle: Fotos: Sebastian Bisch

Stadtmitte. Das war ein echtes Schauspiel an der Carl-Hahn-Schule: Ein so genannter Skywalk, der neues und altes Gebäude miteinander verbindet, wurde am Donnerstag auf dem Gelände am Schachtweg mit einem Kran installiert. Die Stahlkonstruktion baumelte dabei in luftiger Höhe. Da war viel Fingerspitzengefühl gefragt.

ddb9c986-af3e-11e7-b35e-ccb0eb09849f

Eine Verbindungsbrücke, ein so genannter Skywalker, der neuen und alten Gebäudeteil der Carl-Hahn-Schule miteinander verbindet, wurde am Donnerstag auf dem Gelände am Schachtweg mit einem gigantischen Kran installiert.

Zur Bildergalerie

Beim zweiten Versuch war die Konstruktion genau am richtigen Platz. „Es passt auf den Millimeter genau“, freute sich Bauleiter Krysztof Jurek von der Firma PBR. Der Skywalk ist 15 Meter lang, sieben Meter breit und bringt rund 17 Tonnen auf die Waage. Kosten: rund 80.000 Euro. Die einzelnen Bauteile für den gläsernen Gang hatte die Firma Donkhorst aus Uchte hergestellt. Vor Ort im Schachtweg wurden sie dann vormontiert. „Damit waren wir zwei Wochen beschäftigt“, erklärt Krysztof Jurek. Am Donnerstag kam nun der Kran, der die Stahlkonstruktion in fünf Metern Höhe zwischen die beiden Gebäude montierte.

Eigentlich sollte das schon vergangenen Freitag passieren, doch wegen Sturm Xavier wurde das Projekt verschoben. Am Donnerstag war dann der große Tag. Wichtig war, dass die Maßnahme noch in den Schulferien erfolgt. „Es ist ziemlich laut“, so Jurek.

Damit der Skywalk altes und neues Gebäude der Berufsbildendenden Schule miteinander verbinden kann, musste am bestehenden Haus B die Fassade abgetragen werden – eine aufwendige Arbeit: Zwei Mitarbeiter waren samt einer schweren Hilti damit beschäftigt.

Der gläserne Gang bekommt jetzt noch Estrich und Bodenbelag, damit Schüler in Zukunft bequem vom einen Gebäudeteil in den anderen kommen.

Von Sylvia Telge

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Themenwoche "Sicherheit": Auf dieser Seite haben wir alle relevanten Artikel mit dem Schwerpunkt Wolfsburg für Sie zusammengefasst. mehr