Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Sparkassen-Einbruch: Täter kappten Stromkabel
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Sparkassen-Einbruch: Täter kappten Stromkabel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:19 05.01.2016
Einbruch in die Sparkasse; Vor dem Haus durchtrennten die Täter Kabel, hinter dem Haus (im Bild) stiegen sie ein. Quelle: Photowerk
Anzeige

Am zweiten Weihnachtsfeiertag hatten die Einbrecher zugeschlagen. Schritt eins: Auf dem Gehweg am Berliner Ring, direkt vor der Sparkassen-Filiale, öffneten sie einen Versorgungsschacht. Dann durchtrennten sie Elektroleitungen, die ins Bankgebäude führten. „Dafür mussten die Täter gegen 19.45 Uhr einen schweren Betondeckel anheben“, sagt Polizeisprecher Sven-Marco Claus.

Die Hoffnung der Einbrecher war vermutlich, die Alarmanlage auszuschalten. Alexa von der Brelje, Sprecherin der Sparkasse Gifhorn-Wolfsburg: „Die Täter haben aber nur unsere Geldautomaten und die Telefone lahmgelegt.“

Schritt zwei: An der Rückseite des Gebäudes brachen die Einbrecher eine Balkontür auf auf und gelangten so über ein Sparkassen-Büro ins Gebäude. Aber: Es war kein Film, sondern Realität, daher gab es schlichtweg nichts zu stehlen. Von der Brelje: „Ein Einbruch hat überhaupt keinen Sinn, in einer Bankfiliale liegt weder Geld herum noch sind Kundendaten zu finden.“ Folgerichtig sind die Täter ganz kurz nach dem Einstieg geflüchtet, ohne Beute.

Wegen des aufgestemmten Gullideckels am Berliner Ring hofft die Polizei, dass Zeugen etwas beobachtet haben. Hinweise an die Wolfsburger Polizei, Telefon 05361/46460.

kn

+ + + Text wurde aktualisiert + + +

Im Stadtteil Hellwinkel wurde der Kater eines 38-jährigen Wolfsburgers durch mehrere Schüsse aus einer Luftdruckwaffe zunächst schwer verletzt und erlag später in einer Tierklinik in Braunschweig seinen Verletzungen. Die Polizei sucht nach Zeugen.

05.01.2016

Eine unfassbare Irrfahrt hat ein 87 Jahre alter Mann aus Wolfsburg hinter sich. Eigentlich wollte der Rentner nur ein paar Kilometer fahren, um seine Autobatterie aufzuladen. Dabei verfuhr er sich völlig, hielt aber nicht an. Nach 14 Stunden zog ihn die Polizei in der Nähe von Parchim (Mecklenburg-Vorpommern) aus dem Verkehr.

05.01.2016

Hundehaufen auf einer Weide auf dem Dorf sind völlig in Ordnung - möchte man meinen. Familie Bormann aus Almke weiß es besser. Vor einem Jahr infizierten sich einige ihre Kühe auf dem Feld mit Parasiten, viele Tiere mussten geschlachtet werden - Schuld hatten Hundehaufen!

05.01.2016
Anzeige