Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg „Soulsplash“: Erste CD der Wolfsburger
Wolfsburg Stadt Wolfsburg „Soulsplash“: Erste CD der Wolfsburger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:00 20.10.2015
„Soulsplash“ haben ihr erstes Album veröffentlicht: Die Wolfsburger Raimund Mierswa und Matze Grün.
Anzeige

Soulsplash bestehen aus Raimund Mierswa (Gesang und Gitarre) und Matze Grün (Bass und Background-Gesang). Die beiden Freunde kennen sich seit über 25 Jahren und teilen den Musikgeschmack, wozu auch die Vorliebe für Johnny Cash zählt. „Irgendwann saßen wir dann im Cadillac, der einst Johnny Cash gehörte, woraufhin wir beschlossen, ein gemeinsames Album aufzunehmen“, sagt der mittlerweile in Hamburg lebende Matze Grün.

Die acht auf „Recovery“ vertretenen Songs sind das Ergebnis einiger arbeitsintensiver Wochenenden in Wolfsburg und Hamburg. Sie decken das gesamte Spektrum von kräftigem Hardrock bis zur vom Country beeinflussten Halbballade ab. Den Abschluss macht das Depeche-Mode-Cover „Personal Jesus“, das vom Stil her aber an Johnny Cash angelehnt ist, der den Song ebenfalls einst coverte. Produziert wurde das Album von Jost Schlüter im Langelsheimer Pure Sonic Studio. Jetzt fehlen Soulsplash nur noch ein zweiter Gitarrist und ein Schlagzeuger, wie Raimund Mierswa erklärt: „Wir planen nämlich, mit einer kompletten Band live aufzutreten.“

dn

Wolfsburg. Kalt erwischt hat es einen kleinen Gast im Garten der Familie Schrieber. Ein Eisvogel, der seit Jahren regelmäßig vorbeikommt, ist gegen eine Scheibe geflogen und war richtig benommen. Die Familie peppelte den Piepmatz wieder auf.

20.10.2015

Wolfsburg. Nach den Knöllchen-Mauscheleien im städtischen Ordnungsamt müssen Oberbürgermeister Klaus Mohrs und Amtsleiter Andreas Bauer kein Nachspiel befürchten. Die Staatsanwaltschaft hat eine anonyme Anzeige zu den Akten gelegt.

20.10.2015

Wolfsburg. Die Amerikanerin Jacque Lyn Brohawn hatte lange darauf gewartet, ihren Lebensretter aus Wolfsburg kennenzulernen. Jetzt ist es soweit: Sie kam nach Deutschland, um René Heinicke persönlich zu danken - er hatte ihr 2012 Knochenmark gespendet und rettete ihr damit das Leben (WAZ berichtete).

23.10.2015
Anzeige