Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Sommerbühne: Eine rasante Revue rund ums Leben und antike Mythen
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Sommerbühne: Eine rasante Revue rund ums Leben und antike Mythen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:55 15.06.2014
BeWeGung: Akrobatik, Tanz und Pantomime gehörten Samstagabend zur witzigen Show der Truppe „Die Mobilés“. Quelle: Roland Hermstein
Anzeige

Alex Burgos, Betty Sturm, Stefan Südkamp, Dirk Tillack und Didi Weyrowitz demonstrierten in einer rasant-sportlichen Revue die Entwicklungsstufen der menschlichen Bewegung - vom krabbelnden Baby über den pubertierenden Jüngling bis hin zum gestressten Büro-Angestellten und taffen Senioren. Da gab’s urkomische Tipps zum Muskeltraining, eine kabarettreife Nummer um störende Handy-Anrufe während einer Ballettaufführung und den katastrophenähnlichen Gang zum WC einer Autobahnraststätte.

Ganz anders „Ovids Traum“, dem der zweite Teil des Abends gewidmet war und der das Publikum in eine getanzte Welt aus Licht und Schatten entführte. Das Berliner Theater Anu verzauberte den Schlosspark in einen Garten der Wandlungen. 300 „brennende Schuhe“ zeigten den Weg in einen bizarren Traum, poetisch und beunruhigend, sinnlich und rätselhaft. Mystische Klänge und die Texte des römischen Dichters Ovid zogen in ihren Bann. Eine schauspielernde Tänzerschar versinnbildlichte die Wandlungen von Menschen in Bäume, Vögel und Blumen, tauchte ein in antike Mythen. Ein Abend geheimnisvoller Schönheit!

km

Mit Rock auf dem Treckeranhänger und einem Rollstuhl-Roadmovie geht die Sommerbühne am Donnerstag, 19. Juni, weiter. Für diesen inklusiven Filmabend warben am Samstag in der Fußgängerzone Nives Pagliadini als Nixe, Achim Bauch (Wracktaucher) und Frank Krutki (Krake) – alle drei sitzen im Rollstuhl. Kinder waren fasziniert, Erwachsene interessiert. „Total klasse!“, fand Susanne Böhme.

Im Schloss sind am Donnerstag die Zappen.Duster.Band (ab 20 Uhr) und der Film „Aaltra“ (22 Uhr) zu sehen.

Anzeige