Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Sohn von Wolfsburgerin nach Syrien entführt

Wolfsburg Sohn von Wolfsburgerin nach Syrien entführt

Das Polit-Magazin Panorama in der ARD berichtet voraussichtlich kommenden Dienstag über einen dramatischen Fall der Kindesentziehung: Seit August 2014 hat die Wolfsburgerin Lena K. ihren Sohn Yasin (9) nicht mehr gesehen.

Voriger Artikel
Graffiti zwischen den Bäumen:Seltene Kunst am Klieversberg
Nächster Artikel
Vier Räder gestohlen und Auto aufgebrochen

Umkämpfte Stadt Raqqa in Syrien: Hier verliert sich die Spur eines Mannes, der sich dem IS angeschlossen hat und mit dem Neunjährigen Yasin aus Wolfsburg untergetaucht ist.

Quelle: STR

Möglicherweise hält er sich zusammen mit seinem Vater in Syrien auf. Ihr Ex-Mann hat sich anscheinend der Terrororganisation „Islamischer Staat“ angeschlossen; zu letzt meldete er sich aus Raqqa - im November letzten Jahres.

Vor eineinhalb Jahren verschwanden Vater und Sohn nach einem Besuch bei der Familie in Algerien. Zu dieser Zeit lief das Scheidungsverfahren der Eltern, die bereits seit 2008 getrennt lebten. Trotzdem hatte Lena K. Vertrauen zu ihrem Ex-Mann. „Ich habe nie gedacht, dass er mir mein Kind wegnimmt“, sagte sie der Panorama-Reporterin Djamila Benkhelouf. Sie habe nicht bemerkt, dass sich der Algerier radikalisiert haben könnte; und auch nach Angabe der Sicherheitsbehörde gab es keine Anzeichen. Erst später erfuhr Lena K., dass in der Ditib-Moschee, die er besuchte, mehrere junge Männer für den IS angeworben worden waren; darunter auch die mittlerweile verurteilten Rückkehrer Ebrahim H.B. und Ayoub B..

Die Rechtsanwältin Christine Meyer-Degering vertritt Lena K.. „Rechtlich haben wir alles ausgeschöpft“, sagt sie. Auch andere Wege sind inzwischen versperrt: Lena K. knüpfte zuletzt über die Familie ihres Ex-Mannes Kontakt und trat auf eigene Faust die Reise ins IS-Gebiet an. Doch kurz vor der türkisch-syrischen Grenze wurde sie kontrolliert und kam in Abschiebehaft - für die nächsten zwei Jahre darf sie die Türkei nicht mehr betreten. So bleibt nur noch eine Hoffnung: Dass der Vater mit dem Kind seine Familie in Algerien besucht und Lena K. Yasin dort wiedersehen kann.

Der TV-Bericht war eigentlich schon gestern zur Ausstrahlung vorgesehen. Nach dem Terroranschlag in Brüssel wurde aber aktuell umgeplant.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Borth im Radio - der wöchentliche Talk mit WAZ-Chefredakteur Dirk Borth auf radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr

Wolfsburg: Spektakulärer Sonnenuntergang