Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
So soll die VfL-Nachwuchs-Akademie aussehen!

Wolfsburg So soll die VfL-Nachwuchs-Akademie aussehen!

Wolfsburg. Ein sportliches Mega-Projekt geht in die entscheidende Phase. Die Stadt plant auf einem 32 Hektar großen Gelände an der Dieselstraße eine „Nachwuchsakademie“ für den VfL - mit bis zu 14 Spielfeldern, Funktions- und Wohngebäuden sowie Frei- und Parkplatzflächen.

Voriger Artikel
Flüchtlinge nicht neben die Kirche?
Nächster Artikel
Badeland braucht neue Notbeleuchtung

Ehrgeizige Pläne: An der Dieselstraße will der VfL eine Nachwuchsakademie mit 14 Spielfeldern, Funktions- und Wohngebäuden errichten. Baubeginn könnte 2017 sein.

Quelle: Grafik: Stadt Wolfsburg

Baubeginn könnte 2017 sein, die Kosten für das gigantische Projekt stehen noch nicht fest.

Für die Weiterentwicklung des Bundesliga-Fußballs ist die Nachwuchsakademie aus Sicht des VfL unverzichtbar - auf eigenen Flächen aber ist das Projekt nicht umzusetzen. Darum will die Stadt 32 Hektar nördlich der Dieselstraße zwischen dem Gewerbegebiet Ost und dem Gelände des Reit- und Fahrvereins in Reislingen zur Verfügung stellen - dieser Standort habe in Voruntersuchungen die positivste Bewertung bekommen.

Entstehen sollen wettkampftaugliche Fußballfelder, spezielle Spiel-, Technik- und Konditionsfelder, ein „Campusgebäude“, Wohnräume für die Nachwuchsspieler, Park- und Freiflächen.

Positive Nebenaspekte laut Vorlage der Stadtverwaltung: Auf dem Areal am Elsterweg wären dann „Umstrukturierungen“ (diskutiert wird unter anderem über Wohnbebauung) möglich, die städtischen Sportanlagen in Sandkamp und Wendschott würden entlastet, und auch der Frauenfußball könnte profitieren: Nach Fertigstellung der Akademie könnte das bisherige Nachwuchs-Leistungszentrum vom Berliner Ring zur Dieselstraße ziehen und ein neues Frauenfußball-Nachwuchs-Internat ins ehemalige Porschestadion einziehen.

Allerdings: Noch sind viele Fragen rund um Erschließung, Verkehr und Umwelt zu klären - die Planung dürfte sich bis Ende 2016 hinziehen.

fra

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg