Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
So sieht das neue Ratsgymnasium aus

Entwurf prämiert So sieht das neue Ratsgymnasium aus

Meilenstein für das Ratsgymnasium: Am Donnerstag gab die Stadt den Gewinner des Architektenwettbewerbs für den Neubau des Hauptgebäudes bekannt. Die Planungsgesellschaft Struhk Architekten aus Braunschweig setzte sich mit ihrem Konzept durch. 2022 soll der Neubau stehen.

Voriger Artikel
VfL-Leistungszentrum: Regenwasser tropft durchs Dach
Nächster Artikel
Neugestaltung der Spielfläche zog sich hin

Ratsgymnasium: Der Entwurf für den Neubau des Hauptgebäudes kommt von Struhk Architekten .

Wolfsburg. Die Kosten dürften irgendwo im zweistelligen Bereich liegen. Genauer wurde noch nicht kalkuliert. Doch wichtiger als die Kosten (Oberbürgermeister Klaus Mohrs: „Der günstigste Entwurf war es nicht“) ist der Stadt das Ergebnis. Mohrs: „So ein Wettbewerb soll gute Ideen bringen, wir haben auf jeden Fall ein gutes Ergebnis bekommen.“ Die Fachjury war sich darin offenbar genauso einig wie die Bürger: „Das lag eng beieinander.“

Wodurch zeichnet sich der Struhk-Entwurf aus Sicht der Jury aus? Der quadratisch definierte Baukörper füge sich „überzeugend und fast beiläufig in die Altbausubstanz ein“, es sei eine „überzeugende Organisation der geforderten Flächen“ (unter anderem Mensa) gelungen. Den Verfassern gelinge „eine eindeutige Adressbildung und eine klare Definition der Außenbereiche.“ Klarer brachte es Schuldezernentin Iris Bothe auf den Punkt: „Das Ratsgymnasium war als Schule das erste Haus am Platze“ - schulpädagogisch und städtebaulich werde der Neubau dieser Bedeutung gerecht. Und Stadtbaurat Kai-Uwe Hirschheide sah gar eine „identitätsstiftende“ Komponente: „Dieser Entwurf gibt der Schule ein Gesicht.“ Ein Gesicht und ein neuer Mittelpunkt für Lehrer und aktuell 800 Schüler.

Beim bisherigen Haupttrakt des Ratsgymnasiums waren gravierende statische Probleme aufgedeckt worden, die eine Sanierung fast unmöglich machten - die Stadt entschied sich für Abriss und Neubau, laut Bothe die wirtschaftlichste und risikoärmste Variante. Sowohl zeitlich als auch finanziell befinden sich die Kalkulationen dafür noch im Frühstadium. Das Raumprogramm sei bisher relativ groß ausgelegt, sagt Hirschheide - eine „Reduzierung ohne Qualitätsverlust“ könnte Kosten senken.

fra

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Auf dieser Themenseite zur Landtagswahl 2017 in Niedersachsen finden Sie alle News, Informationen und Prognosen zu der Wahl des niedersächsischen Landtags. mehr