Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
So kam es zum Bau des Wolfsburger Bahnhofs

Wolfsburg So kam es zum Bau des Wolfsburger Bahnhofs

Wolfsburg. Ein auf den ersten Blick eher unscheinbares Dokument ist Grundlage für eine bahnbrechende Entwicklung in Wolfsburg: Der Vertrag für den Bau eines Bahnhofgebäudes.

Voriger Artikel
Verkehrskontrollen an der B 188 zur Drogenerkennung
Nächster Artikel
Autostadt lädt wieder zur Winterwelt ein

Archivalie des Monats: Werner Strauß und Anita Placenti-Grau präsentieren einen Vertrag zwischen Stadt und Bahn zum Bau des Bahnhofs, der 1957 eröffnet wurde.

Quelle: Boris Baschin

Werner Strauß und Anita Placenti-Grau vom Institut für Zeitgeschichte und Stadtpräsentation entdeckten das Schriftstück in einer Akte - und forschten weiter.

Wolfsburg 1955: Eine Baracke - von Stadtdirektor Dr. Johannes Dahme in einem Schreiben an die Reichsbahndirektion schon 1947 als „elende Bretterbude“ bezeichnet - bildet den Warteraum für Reisende am Bahnhof in Wolfsburg. Doch im Mai tut sich endlich etwas: Stadt und Bundesbahn unterzeichnen einen Vertrag zur Anpassung der Anlagen an die Bedürfnisse des Verkehrs. 4,5 Millionen Deutsche Mark soll der Bahnhof samt Bahnsteigtunnel und Signalanlagen kosten. Später sollen ein Hotel und ein Kino auf dem Vorplatz entstehen. „Sie haben damals schon weit voraus geplant“, bemerkt Werner Strauß - denn das Cinemax am heutigen Hauptbahnhof eröffnete schließlich erst 1998, seitdem hält auch der ICE in Wolfsburg.

Tatsächlich dauerte es 1955 aber auch noch ein Weilchen, ehe das heute denkmalgeschützte Gebäude entstanden war, da man sich über den Standort nicht einigen konnte. Damit es überhaupt losgehen konnte, musste die Stadt der Bahn sogar noch einen zinslosen Kredit gewähren: eine Million Euro, rückzahlbar bis zum Jahr 1972.

„Nach einer Bauzeit von sechs Monaten wurde der Bahnhof 1956 provisorisch in Betrieb genommen“, berichtet Strauß - fast genau vor 60 Jahren. Feierliche Eröffnung war dann offiziell am 26. August 1957. Mit rund 20.000 Fahrgästen täglich rechneten die Erbauer. „Damals hatte noch nicht jeder Pendler ein eigenes Auto“, so Strauß. Heute sind es allerdings nicht viel weniger Reisende: 18.000 Fahrgäste pro Tag steigen am Wolfsburger Bahnhof aus und ein.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Borth im Radio - der wöchentliche Talk mit WAZ-Chefredakteur Dirk Borth auf radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr

Premiere der neuen Eisshows in der Autostadt 2016