Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Sieger: 144 Stufen in 30 Sekunden
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Sieger: 144 Stufen in 30 Sekunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 01.10.2014
Da war Fitness gefragt: Insgesamt ging es in dem Treppenhaus 144 Stufen hoch - so schnell wie möglich. Quelle: Photowerk (bb)
Anzeige

Die 13-jährige VfL-Cheerleaderin aus Wolfsburg siegte schon zum zweiten Mal: „Gerade im Finale war es echt anstrengend – aber es hat auch wieder richtig Spaß gemacht“, sagt sie. Vor Stolz platzte auch ihr Opa Horst Kohlmann: „Ich bin super stolz auf Joelle und ihre tolle Leistung!“

Markus Kurka (25) legte mit 30 Sekunden eine echte Bestzeit hin – war aber nicht restlos überzeugt: „Beim Training habe ich bei der selben Stufenzahl auch schon 28,5 Sekunden geschafft – aber das Treppenhaus ist eben einfach ein anderes.“ Beide treten für die Niedersachsen jetzt auch beim Frankfurter Skyrun an.

Zur Galerie
Treppenhauslauf der VWI: Diesmal fand das sportliche Spektakel wieder in der Rabenbergstraße statt. 416 Läufer gingen an den Start.

Auf den weiteren Plätzen landeten Philipp Weber (31,1) und Thilo Pufahl (31,3) sowie Marla Dähne (36,4) und Henrike Schulze (38,8). Die weiteren Ergebnisse sind unter www.treppenhauslauf.de einzusehen.

kau

Zwischen Bach, Brahms und Glanert liegen jeweils mehr als hundert Jahre Musiktradition, dennoch gelang es der NDR Radiophilharmonie unter ihrem neuen Dirigenten Andrew Manze am Freitag im CongressPark einen Konzertabend „wie aus einem Guss“ zu gestalten.

01.10.2014

Von Real bis Obi: Zahlreiche Geschäfte aus dem Heinenkamp beteiligten sich gestern am verkaufsoffenen Sonntag des Gewerbegebiets. Tausende Kunden bummelten durch die Läden.

01.10.2014

Das ist gemein: Unbekannte zündeten Samstag gegen 5.15 Uhr die großen Strohpuppen Linda und Annabelle an, die die Landfrauen seit Jahren an der Vorsfelder Meinstraße aufstellen. Sie brannten lichterloh und sind komplett zerstört, nur noch Annabells Kopf und die Namensschilder blieben übrig, beides soll dort noch einige Tage liegen. „Als Mahnmal“, sagt Ortsbürgermeister Günter Lach.

28.09.2014
Anzeige