Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Sie sind dann mal weg: Michaela und Kristin auf dem Jakobsweg
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Sie sind dann mal weg: Michaela und Kristin auf dem Jakobsweg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:45 07.03.2018
Wagen sich auf eine Erlebnisreise: Kristin Willecke (l.) und Michaela Gebauer gehen den Jakobsweg. Quelle: privat
Anzeige
Wolfsburg/Gifhorn.

Unsere Mitarbeiterin Michaela Gebauer (25) wollte zusammen mit ihrer Freundin Kristin Willecke (22) aus Gifhorn eigentlich nur billig Urlaub machen – doch letztlich stellte sie fest, dass es auch eine Erlebnisreise für Körper, Geist und Seele war. Während der Gesundheitswochen berichtet Michaela über Erlebnisse auf dem kleinen Jakobsweg – Blasen an den Füßen, kuriose Begegnungen und das erhebende Gefühl von Freiheit.

Wahrscheinlich sollte ich es direkt am Anfang betonen, bevor ich mein Reise-Tagebuch beginne: Ich bin nicht wirklich religiös, spirituell oder ein großer Fan vom Wandern, ich wollte einfach nur mit meiner Freundin Kristin in den Semesterferien einen günstigen Urlaub machen, anstatt vor dem Fernseher zu sitzen und Filme auf Netflix zu schauen.

Die Idee entstand auf dem Weihnachtsmarkt

Die Idee, den Jakobsweg zu gehen, entstand auf dem Uni-Weihnachtsmarkt im letzten Jahr. Dort hatten wir einen Gratis-Glühwein getrunken und über die vorlesungsfreie Zeit nach den Klausuren sinniert. Sie hatte eine Reportage über den Camino Português (Jakobsweg) gesehen und ich wollte einfach nur verreisen. Einige Tage später hatten wir die Tickets nach Porto auch schon gebucht. Verrückt!

Für Vorbereitungen blieb nicht viel Zeit

Uns blieb nicht sonderlich viel Zeit für die Reisevorbereitung. Wir mussten in den folgenden drei Wochen zwei Hausarbeiten abgeben und fünf Klausuren schreiben. Während ich mir lediglich essenzielle Wanderausrüstung bestellte, organisierte Kristin die Pilgerausweise und einen Reiseführer. Sie war auch diejenige, die mir die lebensnotwendigen Packlisten schickte, eine grobe Reiseroute ausarbeitete und sich über Pilgerherbergen informierte. An dieser Stelle ein riesiges Dankeschön an sie!

Ende Januar ging es dann auch schon los. Ich erinnere mich noch genau, wie ich am Reisetag in der Redaktion saß und mich gegen Abend mit den Worten verabschiedete: „So, ich mach’ Feierabend und fliege nach Porto. Tschüss und bis in 3 Wochen.“ Frei nach dem Motto: Ich bin dann mal weg. Ehe ich mich versah, saß ich mit Kristin im Flugzeug auf direktem Weg Richtung Portugal.

Die letzte Nacht in einem Hostel

Als wir in Porto ankamen, gönnten wir uns einen ganz normalen Tag Urlaub, besichtigten die Stadt und schliefen abends (vorläufig zum letzten Mal) in einem sehr guten Hostel. Wie Pilger fühlten wir uns da noch nicht – und eine Vorstellung von den kommenden Tagen hatten wir auch nicht. Denn: Wer hätte gedacht, dass wir am ersten Tag unserer Pilger-Reise in einer gruseligen, heruntergekommenen Schule übernachten werden? Aber dazu morgen mehr...

Von Michaela Gebauer

Stadt Wolfsburg Unfall in Vorsfelde - Golf kracht gegen Polo

Und es schepperte derart heftig, dass der Abschlepper beide Fahrzeuge an den Haken nehmen musste. Verletzt wurde zum Glück niemand. Schaden: rund 10.000 Euro.

07.03.2018

Keilerei im Kaufhof: 60 Fußballfans aus Leverkusen schickte die Polizei vier Stunden vor Anpfiff am Samstag wieder nach Hause. Die Gruppe lieferte sich eine handfeste Auseinandersetzung mit VfL-Fans in der Kneipenmeile. Die Polizei schritt ein, riegelte den Kaufhof ab und sprach für die Leverkusener ein Aufenthaltsverbot aus.

07.03.2018
Stadt Wolfsburg Es gibt noch keine offizielle Freigabe - Wolfsburg - Zugefrorene Gewässer nicht betreten!

Auch wenn es seit Tagen knackig kalt ist – Polizei und Feuerwehr warnen eindringlich davor, die vereisten Teiche und Seen im Wolfsburger Stadtgebiet zu betreten!

05.03.2018
Anzeige