Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Sichtungen häufen sich: Wolf bei Grußendorf gesehen
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Sichtungen häufen sich: Wolf bei Grußendorf gesehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:00 03.05.2017
Sichtungen von Wölfen nehmen zu: Eine Hobbyfotografin hat per Schnappschuss ein vermeintliches Exemplar bei Grußendorf im Landkreis Gifhorn festgehalten. Quelle: Archiv
Anzeige
Grußendorf

Ende April hat eine Hobbyfotografin einen Wolf vor die Linse ihrer Wildkamera bei Grußendorf bekommen. Ihr Eintrag auf Facebook zog zahlreiche Kommentare nach sich - von Wolfsfreunden und Wolfsgegnern. Auch Florian Preusse vom Nabu-Kreisverband Gifhorn hat den Eintrag gesehen. Er will sich auf kein Urteil festlegen: „Es sieht aus wie ein wolfsähnliches Tier.“ Es sei nicht auszuschließen, dass es sich um einen Wolf handele.

Immerhin seien gerade sehr viele unterwegs: „Die Jährlinge wandern jetzt ab.“ Junge Wölfe verlassen ihr Rudel und suchen sich ein eigenes Revier. „Es gibt viele Sichtungen, weil die Wölfe jetzt umher stromern“, sagt Wolfsberater Joachim Remitz. Er habe zurzeit fast täglich Telefonanrufe.

Für die Experten bedeutet das viel Aufklärungsarbeit. „Die Probleme werden mehr, dem kann man sich nicht entziehen“, sagt Remitz, für den der Wolf ein „wunderbares Wildtier“ und ein „gefährliches Raubtier“ ist. Insbesondere für Nutztierhalter sei es ein schwieriges Thema. Preusse sieht bei den Diskussionen in den sozialen Medien um Ereignisse wie die aktuelle Wolfssichtung überzeugte Befürworter und erbitterte Gegner. „Die Extremstimmen sind die, die laut sind.“ Wie Remitz ist er um Versachlichung bemüht. Der Wolf sei weder Teufel noch Schmusetier, so Preusse. Das versuche er an Infoständen wie neulich beim Leiferder Storchenfest oder beim CDU-Bürgergespräch in Ettenbüttel rüber zu bringen. Genauso seine Überzeugung, dass eine Koexistenz möglich sei.

rtm

Stadt Wolfsburg Reisegruppe aus Hattorf und Heiligendorf blieb unverletzt - DRK-Gruppe in Gefahr: Bus brennt auf Autobahn aus

Da hatten die Reisenden des DRK aus Hattorf und Heiligendorf einen riesigen Schutzengel: Auf ihrer Fahrt ins Tessin brannte ihr Reisebus komplett aus. Zum Glück konnte der Bus rechtzeitig anhalten und die 46 Busgäste ins Freie gelangen. Vom Seitenstreifen der Autobahn nahe des Comer Sees beobachteten die Wolfsburger, wie ihr Bus in Flammen aufging.

02.05.2017

Viel Geld für den guten Zweck. 10.000 Euro kamen zuletzt bei der Hilfsaktion „Trotz Dürre leben“ des katholischen Dekanats Wolfsburg zusammen, gestern wurde der Spendenscheck an Harald Schisteck übergeben - er leitet „IRPAA“, eine Hilfsorganisation für brasilianische Kleinbauern.

02.05.2017

Die Liebhaber edler Tropfen können sich freuen: Die 31. Wolfsburger Weintage finden vom kommenden Mittwoch, 10. Mai, bis Samstag, 13. Mai, auf dem Hugo-Bork-Platz unter dem Glasdach statt.

02.05.2017
Anzeige