Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Sicherheitsvorkehrungen: IS-Kämpfer vor Gericht

Wolfsburg Sicherheitsvorkehrungen: IS-Kämpfer vor Gericht

Die beiden Wolfsburger IS-Terrorkämpfer Ayoub B. und Ebrahim H. B. müssen sich ab Montag (10 Uhr) vor dem Celler Oberlandesgericht verantworten. Beide sind weitgehend geständig. Insgesamt 33 Sitzungstermine sind angesetzt, das Medieninteresse ist groß, ebenso die Sicherheitsvorkehrungen.

Voriger Artikel
Strohpresse brennt: Feuerwehren im Einsatz
Nächster Artikel
IS-Prozess: Unabsichtlich Terrorist?

Oberlandesgericht Celle: Hier startet am Montag der Prozess gegen die Wolfsburger IS-Kämpfer.

Quelle: Archiv

Der Prozess beginnt mit der Anklageverlesung durch den Generalbundesanwalt. Anschließend haben Ayoub B. und Ebrahim H. B. die Möglichkeit, sich zu äußern. Ayoub B. wird zur Last gelegt, in Syrien eine Waffenausbildung durchlaufen und sich unter anderem an Kämpfen um die syrisch-irakische Grenzstadt Bukamal beteiligt haben. Ebrahim H. B. erklärte sich demnach zu Beginn seiner Ausbildung bereit, einen Selbstmordanschlag im Irak zu begehen. Er konnte sein Vorhaben jedoch nicht in die Tat umsetzen, weil ein Teil der Gruppe verhaftet wurde.

Sämtliche Personen, die den Prozess verfolgen wollen, müssen sich intensiven Kontrollen unterziehen: Jeder muss sich ausweisen, die Ausweispapiere werden auch abfotografiert - „zur Prüfung ihrer Echtheit und zur Identifizierung etwaiger Störer“. Anschließend werden die Prozessbeobachter durchsucht: Es gibt eine Metalldetektorschleuse, außerdem werden Metalldetektoren eingesetzt.

Strikt untersagt ist das Mitbringen von Waffen (ausgenommen sind Polizisten und Justizbeamte). Auch Wurfgegenstände wie Feuerzeuge, Flaschen, Obst, Haarbürsten, Bücher, größere Kugelschreiber und Füllfederhalter sind verboten. Mobiltelefone, Laptops und Tablets müssen abgegeben werden. Verboten ist außerdem „das demonstrative Vorzeigen von Symbolen oder Darstellungen politischer, weltanschaulicher oder religiöser Bekenntnisse“, heißt es in der Sitzungspolizeilichen Anordnung.

28 Plätze sind im Gerichtssaal für Pressevertreter reserviert: Akkreditiert sind zahlreiche Tageszeitungen, Magazine wieder „Spiegel“ und Fernsehsender.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Auf der Themenseite zur Bundestagswahl 2017 finden Sie alle News und Informationen zur Wahl des deutschen Bundestags am 24. September 2017. mehr

Die Volksbank BraWo sucht für sich und ihre Tochtergesellschaften personelle Verstärkung. Kommen Sie ins BraWo-Team, und setzen Sie auf eine sichere Zukunft mit vielen Perspektiven! mehr

Ausbildungsplatz in der Region Wolfsburg gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Wolfsburg. Powered by WAZ. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr