Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg "Shanty, Swing & More" im CongressPark
Wolfsburg Stadt Wolfsburg "Shanty, Swing & More" im CongressPark
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:53 14.10.2015
„Shanty, Swing & More“: Der Maritime Chor Wolfsburg präsentiert Klassiker wie „La Paloma“. Quelle: Boris Baschin
Anzeige

Die Besucher dürfen sich auf einen Mix freuen, „der einfach ankommt“, wie Vorstandsmitglied Eckhart Melchior vom Maritimen Chor sagt. Es gibtt Auftritte des VW-Philharmonic-Orchester vor (Leiter Hans-Ulrich Kolf: „Ein Schwerpunkt sind Polkas von Johann Strauß“), Solo-Auftritte der Maritimen Chors mit maritimem Schwerpunkt („La Paloma“, „Matrosen machen munter“) sowie Gemeinschafts-Auftritte des Chors (43 Sänger und Instrumentalisten) und des Orchesters (54 Musiker stark) - von „I am Sailing“ bis zu „Amazing Grace.“

Sowohl vor dem Konzert als auch in der Pause wird der Mundharmonikaspieler Michel Lison aus Calberlah die Besucher im Foyer mit seinen Klängen unterhalten. Dabei hören die Besucher auch gefühlvolle Titel seiner CD, die er vor Ort verkauft.

Karten zum Preis von zehn Euro gibt es bei der Konzertkasse der WAZ (Porschestraße 74), bei Stilles Buchhandlung (Fallersleben) und beim Presse-Shop Gorki (Vorsfelde) sowie an der Tageskasse im CongressPark.

Beginn des Konzerts ist um 15 Uhr, freie Platzwahl bereits ab 14.30 Uhr.

Wolfsburg. Der Herbst ist laut Polizei die Hoch-Zeit der Autodiebe. Tag für Tag schlagen Täter in Niedersachsen mehrfach zu. Besonders der Großraum Wolfsburg/Braunschweig ist wegen der zahlreichen Stellplätzen vor den Produktionsstätten von VW ein beliebtes Ziel von Diebesbanden. 

14.10.2015

In einigen Tagen trifft der Wolfsburger René Heinicke die Amerikanerin Jacque Lyn Brohawn, die an Leukämie erkrankt war. Mit einer Knochenmarkspende rettete er ihr Leben. Vor Vorfreude kann der 44-Jährige kaum noch schlafen.

14.10.2015

Die Stadt will angesichts steigender Geburtenzahlen freiberufliche Hebammen unterstützen. Der Jugendhilfeausschuss stimmte gestern zu.

16.10.2015
Anzeige