Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Selbstmord-Anschlag in Bagdad geplant

Wolfsburg Selbstmord-Anschlag in Bagdad geplant

Was haben die beiden Wolfsburger, gegen die die Bundesstaatsanwaltschaft Anklage erhoben hat, im IS-Kampfgebiet gemacht? Derzeit stellt sich die Ablauf folgendermaßen dar:

Voriger Artikel
Schule: Erhöhte Schadstoff-Werte
Nächster Artikel
Randale am Roland: Schwert schon wieder weg

IS-Milizen: Auch Salafisten aus Wolfsburg durchliefen Ausbildungslager des Islamischen Staats.

Quelle: Anonymous

Die Wolfsburger fassten im Frühjahr 2014 den Entschluss, sich am Jihad des IS zu beteiligen. Vor diesem Hintergrund reisten sie Ende Mai in die Türkei und gelangten mit Hilfe von Mittelsmännern über die türkisch-syrische Grenze in ein Auffanglager der Vereinigung in Syrien.

Dort unterzogen sich die Wolfsburger einer Sicherheitsüberprüfung und übergaben dem IS ihr Bargeld von insgesamt etwa 5000 bis 6000 Euro sowie ihre Handys. Anschließend wurden sie in ein Ausbildungslager verlegt.

Ayoub B. absolvierte dort eine mehrwöchige Waffenausbildung und nahm ab Ende Juli an Kampfeinsätzen des IS im Irak teil. Zunächst barg er Tote und Verletzte vom Schlachtfeld. Ab Anfang August beteiligte er sich wiederholt an militärischen Offensiven des IS, darunter an Kämpfen um die syrisch-irakische Grenzstadt Bukamal.

Der Angeschuldigte Ebrahim H. B. erklärte wenige Tage nach Beginn der Waffenausbildung, einen Selbstmordanschlag im Irak begehen zu wollen. Er reiste daher im August mit weiteren Mitgliedern des IS nach Bagdad, um dort einen Anschlag vorzubereiten und auszuführen. Er konnte sein Vorhaben jedoch nicht in die Tat umsetzen, weil ein Teil der Gruppe verhaftet wurde.

Darüber hinaus bemühten sich die Wolfsburger während ihres Aufenthalts in Syrien, durch Chat-Kommunikationen neue Mitglieder für die Vereinigung zu gewinnen und sie zur Ausreise nach Syrien zu bewegen, was Ayoub B. im Falle eines Mannes auch gelang.

Ende August und im September 2014 kehrten die Angeschuldigten nach Deutschland zurück. Sie befinden sich bereits seit geraumer Zeit in U-Haft.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Wolfsburg
Muss vor Gericht: IS-Kämpfer Ayoub B. aus Wolfsburg (r.), der im Januar verhaftet  wurde (gr. Bild).

Die Bundesanwaltschaft hat Anklage gegen zwei IS-Kämpfer aus Wolfsburg erhoben. Beiden Männern wird vorgeworfen, von Anfang Juni bis Mitte August 2014 aktive Mitglieder in der terroristischen Vereinigung „Islamischer Staat Irak und Großsyrien“ gewesen zu sein.

mehr
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Borth im Radio - der wöchentliche Talk mit WAZ-Chefredakteur Dirk Borth auf radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr

Wolfsburg: Spektakulärer Sonnenuntergang