Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Selbsthilfe für junge Menschen mit Depression in Wolfsburg
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Selbsthilfe für junge Menschen mit Depression in Wolfsburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:25 05.12.2018
Hilfe für junge Menschen mit Depression: Axel Pieper, Sozialpädagoge vom Paritätischen, will in der Kontaktstelle (KISS) Raum für eine neue Selbsthilfegruppe bieten. Quelle: Andrea Müller-Kudelka
Wolfsburg

Eine Lesung mit dem depressiven Poetry-Slammer Tobi Katze zeigte zuletzt im November, wie groß das Interesse junger Menschen in Wolfsburg am Thema Depression ist – und wie viele von ihnen Hilfe oder Verständnis suchen. Jetzt soll eine neue Selbsthilfegruppe entstehen, Kennenlern-Treffen ist am Dienstag, 13. Dezember, um 17.30 Uhr in der Kontaktstelle des Paritätischen (KISS) in der Saarstraße 10A.

Alte Gruppe wird immer größer

„Wir hatten 40 Gäste erwartet, es kamen aber mehr als Hundert“, berichtet der Sozialpädagoge Axel Pieper von der Lesung. Auch die alte Gruppe, die es schon seit 2002 gibt, wird immer größer – zu groß für den Raum und sinnvolle Gesprächsrunden. Hinzu kommt: Leute im Alter zwischen 50 und 70 interessieren sich für ganz andere Themen als 18 bis 40-Jährige. Deshalb gibt’s einen Neustart.

Erfahrungen stehen im Mittelpunkt

Axel Pieper wird die Treffen in den ersten Monaten begleiten. „Erfahrungsgemäß sind viele selbst nicht stabil genug, um so eine Gruppe aufzubauen“, sagt er. Später wolle er sich aber zurückziehen, denn der Treffpunkt soll ein Ort sein, an dem der Erfahrungsaustausch im Mittelpunkt steht – über Ärzte, Medikamente, Reaktionen von Angehörigen und Freunden oder auch Auswege aus den wiederkehrenden Krisen.

Mehr als nur traurig

„Keine Depression ist wie die andere, aber es ist mehr als nur traurig zu sein“, betont Pieper. Wenn dann oft der gut gemeinte Ratschlag kommt, man solle doch einfach mal lachen, sich zusammenreißen, empfänden viele Betroffene es als Zynismus. Und es sei auch keine Lösung, denn die Depression sei ein Zeichen des Körpers: Er diktiere den überforderten oder sich selbst überfordernden Menschen eine Pause. Oft dauere es lange, bis diese sich eingestehen, dass sie krank sind – und dann noch länger, bis ein Therapieplatz frei wird. Die KISS-Beratung und Gruppen könnten beim Überbrücken helfen, seien aber auch parallel zur wichtigen Behandlung gut, um mit der Situation klarzukommen. „Je frühzeitiger die Depression behandelt wird, umso besser kann man sie therapieren“, sagt Pieper. Jugendliche seien allerdings meist besser in durchgehend pädagogisch betreuten Gruppen aufgehoben. „Für Selbsthilfe braucht man auch Eigenverantwortung“, so Pieper.

Zahlen und Fakten: Depression

Laut Statistik erkranken pro Jahr etwa ein bis zwei von 100 Menschen an einer Depression. Bei Frauen wird sie etwa doppelt so häufig diagnostiziert wie bei Männern, grundsätzlich ist sie aber unabhängig von Alter, Geschlecht und sozialem Status. Depressive Episoden werden wegen des vielfältigen Erscheinungsbilds oft nicht erkannt. Eine anhaltend gedrückte Stimmung ist nicht alles: Antriebslosigkeit, Schlaflosigkeit oder erhöhte Ermüdbarkeit, Appetitstörungen und Schmerzen können auftreten. Viele Betroffene denken an Suizid, fühlen sich wert- und nutzlos. Ursachen für schwere depressive Phasen können zum Beispiel Überlastung durch Arbeit oder Familie sein. Bei manchen (etwa 20 Prozent der Betroffenen) wechselt die Depression mit Phasen eines grundlosen Glücksgefühls oder gesteigerter Aktivität.

Von Andrea Müller-Kudelka

In einigen Jahren will die Stadt Wolfsburg mit einem Partner aus der Privatwirtschaft das Schulzentrum Westhagen neu bauen. Dieses Vorgehen schlägt eine Gutachterin vor und stieß damit im Schulausschuss auf Zustimmung.

05.12.2018

Autobahnabfahrt gesperrt: Autofahrer, die von der A2 kommend in Richtung Wolfsburg fahren wollen, müssen ab Donnerstag mit folgenden Einschränkungen rechnen.

06.12.2018

Besonders dreist: Bei der Kontrolle eines Opel Corsa auf der Braunschweiger Straße wurde der 37-jährige Fahrer des Drogenkonsums überführt. Die Weiterfahrt wurde untersagt. Wenig später wurde das Auto abgeholt – am Steuer saß wieder der 37-Jährige.

05.12.2018