Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Seilerstraße: Ärger an der Baustelle
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Seilerstraße: Ärger an der Baustelle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 11.11.2015
Ärger an der Baustelle: Anwohner der Seilerstraße sind sauer, weil sie nicht mehr zu ihren Parkplätzen kommen. Quelle: Manfred Hensel

„Es ist eine Katastrophe. Durch die Berufsschüler gibt es ohnehin schon wenig Parkplätze hier, wo sollen wir denn unsere Autos abstellen?“, fragt Jens Tönskötter. Auch der Brandschutz sei ungeklärt - über den schmalen Bürgersteig könne die Feuerwehr jedenfalls nicht fahren, meint der PUG-Politiker. Das allein bringt ihn schon auf die Palme. Hinzu kommt: „Die Stadt hat viel zu kurzfristig informiert, wir hatten keine Zeit, um Alternativlösungen zu finden“, schimpft er.

Die Verwaltung gab die Informationen heraus, als bekannt war, welchen Umfang die Sperrung hat - am Freitagnachmitag. „Anwohner wurden wie üblich per Handzettel informiert und es wurden Mitteilungen an die Presse gegeben“, sagt Stadtsprecher Ralf Schmidt. Ursprünglich sei eine weitreichendere Absperrung angedacht gewesen, von der mehr Flächen betroffen wären. In mehreren Besprechungen sei die Sperrung auf ein Minimum reduziert worden, „um Anlieger geringstmöglich zu belasten“, so Schmidt.

Grund der Sperrung sind Arbeiten der Entwässerungsbetriebe (WEB) für das Bauprojekt Lessingpark. Eine Sanierung des Handwerkerviertels, zu dem die Seilerstraße gehört, plant die Stadt ebenfalls; „Dann wird die Straße wieder aufgerissen“, befürchtet Tönskötter. Und die Parkplatznot drohe erneut.

Wolfsburg. Kindergarten, Schulmensa und Bauspielplatz sollen im Neubaugebiet im Hellwinkel entstehen (WAZ berichtete), doch im Ortsrat gab‘s Bedenken. Zum Schluss stimmten nur fünf SPD-Mitglieder dafür. Jens Tönskötter (PUG) war dagegen, der Rest enthielt sich.

10.11.2015

Wolfsburg. Diesen Satz musste der Strategieausschuss gestern im Rathaus erst einmal sacken lassen. „Wolfsburg werden ab Januar 65 Flüchtlinge pro Woche auf Dauer zugewiesen“, sagte Oberbürgermeister Klaus Mohrs (SPD). Für diese „weit über 3000 Menschen in einem Jahr“ müsse die Stadt den Wohnungsbau viel intensiver vorantreiben als bislang angenommen.

10.11.2015

Wolfsburg. Hinter der Zukunft des E-Mobilitätsprojektes in Wolfsburg steht weiter ein Fragezeichen. Ende des Jahres läuft die Förderung durch das Land aus.

10.11.2015