Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Security-Chef steht vor Gericht
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Security-Chef steht vor Gericht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:00 12.12.2014
Gericht: Ein Mann ist wegen Körperverletzung angeklagt. Quelle: Photowerk (bb/Archiv)
Anzeige

Angeklagt ist ein 42-Jähriger wegen gefährlicher Körperverletzung. Der Rühener ist VW-Angestellter, den Sicherheitsjob macht er nebenbei. Vor Gericht saß er im Anzug und schilderte in ruhigen Worten, was aus seiner Sicht bei der Party zum 25-jährigen Bestehen der Fachhochschule in Wolfsburg passiert war, als er Chef des Sicherheitsdienstes war.

Demnach hätten Hallenbad-Mitarbeiter einen heute 30-jährigen Wolfsburger der Zechprellerei beschuldigt. Der Angeklagte fand ihn auf der Tanzfläche und bat ihn nach draußen. „Er war aggressiv, sagte, ich solle mich verpissen“, so der Angeklagte.

Allerdings: Ein Kumpel bezahlte wenig später für den vermeintlichen Zechpreller. Der jedoch sollte wegen seines Verhaltens trotzdem die Party verlassen. An der Garderobe habe er dann provoziert und demonstrativ getrödelt. Als er auch noch telefonieren wollte, reichte es dem 42-Jährigen - er wollte das Gespräch unterbinden und den 30-Jährigen endgültig vor die Tür setzen.

Die Folge: Es kam zum Gerangel. Mindestens einer seiner Arme wurde dem 30-Jährigen im so genannten Kreuzfesselgriff auf dem Rücken fixiert („um uns und ihn zu schützen“). Wie der Griff funktioniert, ließ sich der Richter übrigens am eigenen Leib demonstrieren!

Der 30-Jährige soll sich gewehrt haben, beide Kontrahenten stürzten. Beim Aufrichten, den Arm auf dem Rücken, könnte es beim Opfer zur Verletzung mit komplizierten Armbruch und verletzten Nerven gekommen sein.

Ein wichtiger Zeuge fehlte allerdings vor Gericht, die Verhandlung wird nunmehr am 4. März um 9 Uhr fortgesetzt.

kn

Drei Jahre lang befanden sich in der Außenfassade der Westhagener Wohnung von Harald Winkler gebohrte Löcher, wie sie dahin kamen, ist unklar. Immerhin: Nachdem Winkler die WAZ einschaltete, nahm sich jetzt die Neuland der Sache umgehend an.

14.12.2014

Weil er haufenweise Kinder- und Jugendpornos auf seinem Rechner und auf Festplatten gespeichert hatte, ist ein Wolfsburger (55) vom Amtsgericht zu 5400 Euro Geldstrafe verurteilt worden. Der Angeklagte behauptete steif und fest, er könne sich die Herkunft der Schmuddel-Dateien nicht erklären.

14.12.2014

Es ist ein mutiges Projekt: das Elektromobilitätszentrum am Bahnhof. Dort sollen alle Möglichkeiten, die E-Mobilität bietet, an einem zentralen Ort zu sehen sein. Und weil es so mutig ist, bekommt es auch einen mutigen Bau, gestern war die Grundsteinlegung. Im Mai soll das viergeschossige Gebäude fertig sein. Ende 2015 läuft das Projekt dann schon wieder aus.

14.12.2014
Anzeige