Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Schwerer Unfall auf Berliner Ring
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Schwerer Unfall auf Berliner Ring
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:31 29.03.2015
Schwerer Unfall auf dem Berliner Ring: Ein Bora rammte einen Toyota, der prallte gegen eine Straßenlaterne. Quelle: Photowerk (he)
Anzeige

Der Unfall ereignete sich am Samstag gegen 15.45 Uhr: Der 83 Jahre alte Wolfsburger verließ gerade den Parkplatz von Staples am Berliner Ring und wollte nach rechts abbiegen. Vermutlich wegen eines Fahrfehlers rammte der Rentner den aus Richtung St.-Anne-Knoten kommenden Toyota Hiace eines 18-Jährigen aus dem Landkreis Gifhorn. Mit voller Wucht krachte der Bora in die Seite des Kleintransporters. Dieser wiederum schleuderte frontal gegen die Straßenlaterne – und zu allem Übel fuhr der Bora dem Toyota auch noch hinten drauf. „Beide Fahrer hatten großes Glück, dass sie so gut wie unverletzt blieben“, sagt Polizist Martin Müller. Der 18-Jährige ließ sich ambulant im Rettungswagen behandeln, der 83-Jährige sowie seine Beifahrerin (86) blieben unverletzt.

Sowohl der Bora als auch der Toyota sind Schrott, ein Abschlepper kam und nahm die beiden Wagen mit. Auch die Straßenlaterne wurde erheblich demoliert, die LSW konnten sie aber noch am Wochenende richten. Der Gesamtschaden beläuft sich laut Polizei auf rund 18.000 Euro. Während der Unfallaufnahme staute sich der Verkehr in dem Bereich.

Schon am Freitag war es auf dem Berliner Ring in Höhe der St.-Anne-Kirche zu einem Unfall gekommen: Ein VW-Bus krachte in die Schutzplanke (WAZ berichtete).

jes

Dieser Text wurde aktualisiert!

Es gibt einen Unfallfahrer, einen Unfallwagen – aber keine Unfallstelle! Ein Betrunkener (27) saß in der Oertzestraße (Nordstadt) in  seinem Golf und schlief. Der Wagen wies frische Unfallspuren auf.

29.03.2015

Unfall auf dem Berliner Ring: Ein VW-Bus kam gestern von der Straße ab, krachte gegen die Schutzplanke und drehte sich einmal um die eigene Achse. Dem 58 Jahre alten Fahrer ist zum Glück nichts passiert.

30.03.2015

Eine Änderung in der Gesetzgebung ermöglicht es Asylbewerbern und Flüchtlingen seit Anfang des Jahres, nach 15 Monaten Aufenthalt in Deutschland zu arbeiten. Das hat die Stadt veranlasst, das Projekt „Arbeitsmarktzugang für Asylbewerber und Flüchtlinge“ ins Leben zu rufen.

30.03.2015
Anzeige