Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Schwerer Sturm: Trotzdem kaum größere Schäden

Wolfsburg Schwerer Sturm: Trotzdem kaum größere Schäden

Sturmböen mit bis zu 100 km/h und jede Menge Regen: In der Nacht zu Montag tobte ein Herbststurm über Wolfsburg. Polizei und Feuerwehr hatten dennoch eine ruhige Nacht, größere Zwischenfälle blieben aus.

Voriger Artikel
St. Marien: Kulturkirche mit Posaunenquartett
Nächster Artikel
Gemein: Weihnachts-Lichterketten zerstört

Bei Heiligendorf: Die Schunter trat über die Ufer, zu größeren Sturmschäden kam es in Wolfsburg aber nicht.

Quelle: Manfred Hensel

„Bei uns blieb alles ruhig“, sagt Stadtbrandmeister Helmut von Hausen. Auch Berufsfeuerwehr und Polizei verzeichneten keine größeren Einsätze. Weder die Sturmböen noch der viele Regen führten zu Einsätzen.

Doch ein Blick auf die Flüsse rund um Wolfsburg zeigt dennoch, wie viel Regen da in kürzester Zeit vom Himmel kam: So kam es an der Schunter zu Hochwasser, an mehreren Stellen trat sie über die Ufer – so zum Beispiel zwischen Heiligendorf und Beienrode. Auch hier blieb aber alles im Rahmen, zu Schäden kam es nicht.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Borth im Radio - der wöchentliche Talk mit WAZ-Chefredakteur Dirk Borth auf radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr

Fallersleben: Feuerteufel legt acht Brände