Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Schneeregen

Navigation:
Schwere Schäden nach Unwetter

Wolfsburg Schwere Schäden nach Unwetter

Tag eins nach dem schweren Unwetter in Wolfsburg: Erst gestern wurde das ganze Ausmaß der sintflutartigen Regenfälle am Mittwochnachmittag sichtbar. Am schlimmsten hat es offenbar die Lebenshilfe in Westhagen getroffen. „Es sah bei uns aus wie nach einem Erdbeben“, sagt Geschäftsführer Marcus Weinreich.

Voriger Artikel
City-Galerie: Wasser stand knöcheltief im Basement
Nächster Artikel
Siamkatze biss Hunde-Halterin

Schäden nach Unwetter: Wasser zerstörte den Boden im Werkstattgebäude der Lebenshilfe in Westhagen.

Quelle: Foto:Manfred Hensel

Enormer Wasserdruck wurde der Lebenshilfe zum Verhängnis: „Es hat uns im Flur des Werkstattgebäudes den Estrich und den Bodenbelag richtig hochgedrückt“, so Marcus Weinreich. Zudem stand im Atrium das Wasser, Möbel wurden nass. Der Schaden könnte bei der Lebenshilfe bei mehreren zehntausend Euro liegen.

Nur rund eine halbe Stunde hatte das schwerste Gewitter, das Wolfsburg seit Jahren erlebte, gedauert, doch die Wassermassen hatten es in sich: In nur einer Viertelstunde fielen etwa „40 Liter Regen pro Quadratmeter“, so Elke Wichmann von der Stadt. Folge: In mehreren Geschäften lief das Wasser durch Dächer und Decken, Keller wurden überschwemmt und Straßen wie die Braunschweiger Straße und die Frankfurter Straße unterspült.

Die Kanalisation konnte den starken Regen nicht aufnehmen. „Zumal die Wassermassen auch Unrat, Schlamm und Äste mit in die Gullis gespült haben“, so Elke Wichmann.

Der Wasserdruck in der Kanalisation hob viele Gullideckel an: „Die Feuerwehren und die Polizei hatten Mühe, alle Gefahrenstellen schnell zu beheben“, sagt Polizeisprecher Sven-Marco Claus.

bm

Voriger Artikel
Nächster Artikel