Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
„Schwachsinn“: Bürger schimpfen übers Glasdach

Wolfsburg „Schwachsinn“: Bürger schimpfen übers Glasdach

Die geplante Erweiterung des Glasdaches für 275.000 Euro stößt bei vielen Wolfsburger Bürgern auf ziemliches Unverständnis. Und auch die Ratsfraktion der Wolfsburger Piraten kritisiert den Plan, sie lehnt eine Erweiterung strikt ab!

Voriger Artikel
Einbruch in die VHS: Getränkeautomat geknackt
Nächster Artikel
Dortmund kommt mit 5000 Fans

Umstrittenes Glasdach: Nach der geplanten Erweiterung hagelt es jetzt von allen Seiten Kritik.

Quelle: Photowerk (bs)

Quadratisch, praktisch, gut? Keineswegs - das Glasdach ist seit der Einweihung vor drei Jahren umstritten.

Das Projekt hat damals eine Million Euro gekostet. Erweitert werden soll der Bau jetzt um eine neue Reihe von 24 Glasplatten. So, sagt Stadtbaurätin Monika Thomas, sei es von Anfang geplant, aber wegen eines Rechtsstreits bislang nicht umsetzbar gewesen.

Bürger schimpfen, auf der Facebook-Seite der WAZ im Internet ist die Empörung groß. Dort heißt es zum Beispiel: „Schwachsinn, es wird unnötig Geld rausgeworfen“, „Überflüssig!“, „Lächerlich!“, „Die sollen sich mal lieber um Straßen kümmern oder Parkplätze bauen“, „Völlig sinnfrei, das Ganze“ und „Die Stadt hat zu viel Geld - es gibt bestimmt wichtigere Projekte in Wolfsburg“.

Auch die Piraten üben Kritik: „Das Glasdach ist Symbol einer fehlerhaften und verschwenderischen Politik und falscher Prioritätensetzung“, sagt Fraktionssprecher Svante Evenburg. Die Piraten fordern, die für den Bau des Glasdachs benötigten Ressourcen im Zuge der Haushaltsberatungen zu streichen und anderen Maßnahmen zukommen zu lassen. Geschäftsführerin Eileen Pollex: „Die Jugendhäuser Ost und Forsthaus müssen saniert werden. Hier wäre das Geld sinnvoller eingesetzt.“

jes

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf dieser Themenseite zur Landtagswahl 2017 in Niedersachsen finden Sie alle News, Informationen und Prognosen zu der Wahl des niedersächsischen Landtags. mehr