Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Schutz vor Anschlägen: City wird zur Sicherheitszone
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Schutz vor Anschlägen: City wird zur Sicherheitszone
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:47 16.08.2017
Tag der Niedersachsen: Hunderte schwer bewaffnete Polizisten werden das Landesfest in Wolfsburg sichern. Quelle: HAZ,/NP
Anzeige
Wolfsburg

Die Innenstadt wird beim Tag der Niedersachsen vom 1. bis 3. September zu einer riesigen Sicherheitszone. Hunderte Polizeibeamte sichern das Gelände, das komplett videoüberwacht wird, es gibt Durchfahrverbote und massive mobile Sperren gegen mögliche Anschläge mit Lastwagen. Geschuldet ist all dies nach den Worten von Wolfsburgs Polizeichef Olaf Gösmann allerdings lediglich der „anhaltend hohen abstrakten Gefährdungslage“ durch mögliche Terroranschläge. Wichtigste Botschaft aus seiner Sicht: „Es gibt keinerlei konkrete Gefährdungserkenntnisse für diese Veranstaltung.“

Unbesorgt feiern – die Einsatzkräfte haben ein ausgefeiltes Sicherheitskonzept vorgelegt. Quelle: Archiv

Monatelang feilten nicht nur Stadt und Polizei an dem Sicherheitskonzept; auch die Einschätzungen von BKA, LKA und Verfassungsschutz flossen in die Überlegungen ein. Nach allen bisherigen Erkenntnissen dürfe man mit einem „friedlichen Fest“ rechnen, an dem „jeder Mann, jede Frau und jedes Kind“ sorgenlos teilnehmen könne, sagt Gösmann. Was dennoch bleibt, ist die latente Sorge um mögliche Anschläge. Und darum werde die Polizei „deutlicher präsenter“ sein als beispielsweise beim letzten Landesfest in Wolfsburg 2005. Hunderte Beamte sichern die Großveranstaltung, die meisten von auswärts – für ihre Mannschaftstransporter, Großfahrzeuge und technische Ausrüstung wird die Schillerstraße weitgehend gesperrt. Die Beamten seien drei Tage lang 24 Stunden am tag präsent, kündigt Gösmann an: „Sollte etwas passieren, sind wir handlungsfähig.“

Mögliche Zwischenfälle sollen aber bereits im Vorfeld, so gut es geht, verhindert werden. Unter anderem durch eine Videoüberwachung des kompletten Veranstaltungsgeländes und massive Lkw-Sperren mit Großfahrzeugen und so genannten „Big Bags“ – mit Sand oder Kies gefüllte tonnenschwere Plastiksäcke.

Auch wenn Olaf Gösmann zunächst einmal von einem friedlichen des Tags der Niedersachsen ausgeht, lässt er keinen Zweifel an der Einsatzstrategie: „Wir treffen Vorkehrungen, um die Veranstaltung vor Anschlägen zu schützen. Wen nötig, wird es auch ein unverkennbar robustes Auftreten von Einsatzkräften geben.“

Von Ulrich Franke

Heute Vormittag kam es auf der B 188 in Richtung Weyhausen in Höhe der Abfahrt Kästorf zu einem Verkehrsunfall. Beim Wechseln der Fahrspur hatte ein 42-jähriger Mann aus Velpke einen neben ihm fahrenden Audi übersehen und gerammt. Der Audi kam dabei von der Fahrbahn ab und überschlug sich. Der Fahrer wurde leicht verletzt.

16.08.2017

Wie gut ist Marie? Studenten der Ostfalia-Fachhochschule haben auch in diesem Jahr einen Rennwagen konstruiert, der elektrische betriebene Bollide wird liebevoll Marie genannt und absolviert jetzt das erste Rennen in Ungarn.

16.08.2017

Trotz allem Glück im Unglück auf dem Berliner Ring: Am Steuer seines Mercedes erlitt der Fahrer (30) einen nicht näher genannten medizinischen Notfall. Er verlor die Kontrolle, rauschte mit dem Wagen durch eine Werbetafel und verfehlte nur knapp eine 17-jährige Moped-Fahrerin.

16.08.2017
Anzeige