Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Schulen: 3,50 Euro für jedes Essen

Wolfsburg Schulen: 3,50 Euro für jedes Essen

Die Stadt will die Schulverpflegung in Wolfsburg umfassend neu regeln. Wichtigste Änderung: Mahlzeiten in weiterführenden Schulen sollen ab Schuljahresbeginn 2014/15 einheitlich 3,50 Euro kosten.

Voriger Artikel
Freitag geht‘s los: Schützenfest in Lehre
Nächster Artikel
Feuerwehr im Einsatz

Essensausgabe in der Mensa einer Schule: Die Preise pro Mahlzeit steigen auf zunächst 3,50 Euro.

Quelle: Jens Büttner

Bei Grundschulen ändert sich zu diesem Zeitpunkt noch nichts - doch ab Februar 2015 steigen dort die Preise.

Geplant sei laut Pressemitteilung der Stadt, „die Vorteile des Grundschulkonzepts auf die weiterführenden Schulen zu übertragen“. Erstmals sollen die weiterführenden Schulen beim Essen einheitliche Strukturen für Anmeldung und Abrechnung erhalten. Unabhängig von Schulform und -standort sollen zudem alle Schüler pro Mahlzeit 3,50 Euro zahlen. Bisher haben die Schulen unterschiedliche Preise. Erziehungsberechtigte von Schülern mit geringfügigem Einkommen können eine verringerte Gebühr beantragen.

An Grundschulen ändert sich zum Schuljahresbeginn 2014/15 noch nichts. Ab Februar 2015 allerdings sollen die Preise, die sich seit 2010 nicht geändert haben und um die drei Euro liegen, ebenfalls steigen. Konkret heißt das: Die Mahlzeiten werden zum 1. Februar 2015 und 1. Februar 2016 um jeweils 50 Cent teurer. „Die Stadt setzt sich mit einem qualitativ guten Schulverpflegungskonzept für einen wichtigen Baustein gelingender Ganztagsschulen ein“, so Stadträtin Iris Bothe.

Die Stadt will für die Schulverpflegung eine neue Gesellschaft gründen. Ihre Mitarbeiter sollen das Essen garen, Geschirr spülen sowie Mensen und Kioske betreiben. Die Vorlage geht jetzt durch die politischen Ausschüsse. Am 23. Juli entscheidet der Rat.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf dieser Themenseite zur Landtagswahl 2017 in Niedersachsen finden Sie alle News, Informationen und Prognosen zu der Wahl des niedersächsischen Landtags. mehr