Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Schulbus bleibt im Wald stecken, Fahrer haut ab

Wolfsburg Schulbus bleibt im Wald stecken, Fahrer haut ab

Dieser Vorfall ist kaum zu glauben! Erst fuhr der Fahrer eines Schulbusses wegen gesperrter Straßen eine Abkürzung, dann blieb der Bus mitten im Wald im Schlamm stecken. Anstatt per Funk Hilfe zu rufen, lief der Mann los und ließ die Kinder allein im Wald zurück. Schließlich holte die Polizei die Schüler ab!

Voriger Artikel
Lesetag mit VfL-Stars und dem Oberbürgermeister
Nächster Artikel
Hochwasserschutz: Schillerteich wird für 2,4 Millionen saniert

Entsetzt übers Verhalten des Busfahrers: Janette Niemczyk und Tochter Lara. Die Kinder saßen allein im Wald im Bus fest – bis die Polizei kam.

Quelle: Photowerk (mv)

Wegen der Granatenentschärfung bei Sandkamp musste der Bus vom Schulzentrum Fallersleben in Richtung Weyhausen (Linie 171) Donnerstagnachmittag einen Umweg fahren. Doch der Fahrer übersah ein Schild, wollte eine Abkürzung durch den Ilkerbruch nehmen und fuhr sich bei Osloß im Wald fest. „Meine Tochter Lara verständigte mich per Handy, dass der Busfahrer auf und davon sei und sie jetzt mit den übrigen Schülern bei 0,5 Grad und dichtem Nebel im Wald stehe“, so Janette Niemczyk.

Die besorgte Mutter sowie andere Eltern verständigten daraufhin die Polizei in Gifhorn. Diese machte sich mit den Kollegen aus Fallersleben auf die Suche nach dem Bus. Die durchgefrorenen Schulkinder wurden von mehreren Streifenwagen zur Fallersleber Wache gebracht - und konnten dort mit mehrstündiger Verspätung von den Eltern abgeholt werden.

Gifhorns Polizeisprecher Thomas Reuter sagte gestern zur WAZ: „Der Busfahrer war mit der Situation total überfordert.“ Das sieht Frank Gades Heise, Geschäftsführer des Busunternehmens und Chef des Busfahrers ähnlich: „Ich bin entsetzt, wie mein Mitarbeiter sich verhalten hat. Ich kann mich bei den Eltern nur entschuldigen.“

ke

Voriger Artikel
Nächster Artikel