Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Schüsse vor Disko: Das sagen die „Dance Club“-Betreiber

Wolfsburg Schüsse vor Disko: Das sagen die „Dance Club“-Betreiber

Nach den Schüssen vor der Vorsfelder Disko „Dance-Club“ sitzt seit Freitag ein 33-Jähriger in Braunschweig in U-Haft. Die Polizei hat ihre Ermittlungen zu dem Fall noch nicht abgeschlossen, es werden weiterhin Zeugen vernommen. Am Sonntag vor einer Woche war auf einen 35 Jahre alter Vorsfelder vor der Diskothek geschossen worden, der Mann wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen ins Klinikum eingeliefert. Jetzt melden sich Nadine Kohlhause und Michael Begni zu Wort – das Paar betreibt seit Anfang Dezember den „Dance-Club“, ist mit dem Opfer befreundet. WAZ-Redakteurin Claudia Jeske sprach mit ihnen über den Fall.

Voriger Artikel
Unfall mit ätzender Säure: 275 Feuerwehrleute im Einsatz
Nächster Artikel
Spatenstich in Detmerode: Neue Burg wird jetzt vollendet

Betreiben den „Dance-Club“: Michael Begni und Nadine Kohlhause. Mit der WAZ sprachen sie über die Schüsse vor der Diskothek.

Quelle: Photowerk (he)

WAZ: Wie geht es Ihrem Freund nach den Schüssen mittlerweile?

Begni: Er hat ziemlich viel Blut verloren und ist noch schwach, aber er ist auf dem Weg der Besserung.

WAZ: Waren Sie erleichtert nach der Nachricht, dass sich der mutmaßliche Schütze am vergangenen Freitag selbst der Polizei stellte und jetzt in U- Haft sitzt?

Kohlhause: Ja, schon. Man bekommt es mit der Angst zu tun, wenn direkt vor der eigenen Diskothek geschossen wird.

WAZ: Wie ist es zu der Bluttat gekommen? Können Sie dazu etwas sagen?

Begni: Es ging um ein gestohlenes Handy. Es sind am frühen Samstagmorgen drei Männer (einer davon war der mutmaßlich Schütze; Anm. d. Red.) in der Disko aufgetaucht und haben unter unseren Gäste denjenigen wiedererkannt, der eine Woche zuvor ein Handy von ihnen hat mitgehen lassen. Damit es im Laden keinen Stress gibt, ist unserem Freund, der aushilfsweise als Türsteher bei uns arbeitet, mit den drei Wolfsburgern nach draußen gegangen.

WAZ: Also begann die Auseinandersetzung vor der Disko.

Begni: Genau, in der Disko hat sich eigentlich nichts abgespielt. Nur davor. Vor der Tür kam es zwischen unserem Freund und den Männern zu einer handfesten Auseinandersetzung. Dann sind die drei abgehauen.

WAZ: Zu diesem Zeitpunkt kam es nicht zu den Schüssen?

Begni: Nein, wir haben dann auch alle gedacht, die Sache ist erledigt. Unser Freund hat die Disko daraufhin auch verlassen. Aber kurze Zeit später, so gegen 7 Uhr, kamen diese Männer wieder. Da haben wir gerade den Laden sauber gemacht. Es waren kaum noch Gäste da... Ich habe dann unseren Freund auf Handy angerufen.

Kohlhause: Die waren wohl auf Stress aus.

WAZ: Und dann kam Ihr Freund wieder?

Begni: Ja, aber die Männer müssen ihn vor der Tür abgefangen haben. Von den Schüssen haben wir nämlich nichts mitbekommen.

Kohlhause: Mir kam ein Gast entgegen und hat gesagt: Da schießen sie. Aber dieser Mann war sehr betrunken - das habe ich leider nicht ernst genommen... Das Schlimme ist eigentlich, dass unser Freund uns helfen, uns schützen wollte. Und jetzt liegt er im Krankenhaus.

WAZ: Fühlen Sie sich derzeit sicher?

Kohlhause: Mittlerweile schon, Angst habe ich keine. Der Vorfall hat ja nichts mit unserer Diskothek zu tun, ich denke, das hätte überall passieren können...

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Borth im Radio - der wöchentliche Talk mit WAZ-Chefredakteur Dirk Borth auf radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr

Wolfsburg: Spektakulärer Sonnenuntergang