Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Schüler sollen Bußgeld zahlen: Gab Busfahrer falsche Auskunft?
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Schüler sollen Bußgeld zahlen: Gab Busfahrer falsche Auskunft?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 29.12.2013
Falsche Auskunft vom Busfahrer? Bennet Fahr und Yasmin Möx ärgern sich über das Bußgeld. Quelle: Photowerk (gg)
Anzeige

Der 14-Jährige stieg am Montag mit Yasmin Möx (ebenfalls 14) in Hehlingen in den Bus der Linie 219. „Der Busfahrer sagte, ich kann mit meinem Schülerticket mitfahren“, sagt Bennet. Doch dann kam die böse Überraschung: Wenig später stiegen Kontrolleure in den Bus und zogen Bennet ebenso wie etliche andere Schüler an der Haltestelle Nordsteimke aus dem Bus. Alle sollen 40 Euro Bußgeld zahlen, weil das Schülerticket erst wieder ab Montag, 30. Dezember, gilt.

Die 14-jährige Yasmin ist sauer über die Kontroll-Aktion: „Ich hatte nur Glück, dass ich mein Schülerticket verloren hatte und deshalb eine Fahrkarte lösen musste. Diese Forderung ist unverschämt!“

Ein Sprecher der WVG betonte auf WAZ-Anfrage, dass die Schülertickets grundsätzlich nur in der Schulzeit gelten und nicht in den Ferien - die zweite Woche der Weihnachtsferien mache derweil eine Ausnahme. „Wir werden jedoch das Gespräch mit dem Busfahrer suchen und den Fall wohlwollend prüfen“, versicherte der Sprecher.

rpf

Grüner, gepflegter Rasen, ruhig gelegene Mehrfamilienhäuser: Nur wenige Detmeroder hätten sich wohl vorstellen können, dass es in ihrem idyllischen Stadtteil zu so einem brutalen Verbrechen kommen könnte - und doch passierte es an Heiligabend. Die Nachbarn sind geschockt.

29.12.2013

Dem Magnificat von Antonio Vivaldi lauschten am ersten Weihnachtstag die Besucher des Musikgottesdienstes in der voll besetzten Christuskirche. Der Wolfsburger Kammerchor begleitete die weihnachtliche Andacht.

29.12.2013

Vor dem Arbeitsgericht Braunschweig kommt es nach WAZ-Informationen am 6. Januar zur nächsten Verhandlung in der Stadtwerke-Affäre. An diesem Tag sitzen sich die Unternehmensanwälte und Maik Nahrstedt gegenüber. Der Ex-Sprecher soll mehr als 310.000 Euro Schadensersatz an die Stadtwerke zahlen!

26.12.2013
Anzeige