Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° stark bewölkt

Navigation:
Schrecklich: Nur 60 Schweine überlebten Feuer

Wolfsburg-Sülfeld Schrecklich: Nur 60 Schweine überlebten Feuer

Sülfeld. Zurück blieben Schutt, Asche und unzählige verbrannte Tierkadaver: Ein schreckliches Bild bietet sich auf dem Gelände des Sülfelder Schweinemastbetriebs, der am Freitagabend komplett ausgebrannt ist (WAZ berichtete). Die Brandursache blieb auch am Wochenende unklar, die Polizei beginnt heute mit den Ermittlungen.

Voriger Artikel
Pfadfinder in Norwegen: „Wir sind sehr schockiert“
Nächster Artikel
Schweinemastanlage: Ermittlungen haben begonnen

Unterdessen wurden Vorwürfe gegen den Betreiber laut. Angeblich soll es in der Anlage massive tierschutzrechtliche und brandschutztechnische Mängel gegeben haben. Der Verpächter weist die Anschuldigungen zurück (siehe Seite 11), er will die Schweinezuchtanlage wieder aufbauen.

Bei dem Brand, der am Freitag gegen 18 Uhr ausgebrochen war, verendeten rund 1000 Schweine, nur 60 überlebten. Die geretteten Tiere wurden am Samstag in eine andere Anlage des Betreibers nach Brandenburg gebracht. Die Polizei schätzt den Sachschaden auf rund 200.000 Euro, laut Verpächter dürfte er aber weitaus höher sein.

Die Feuerwehr war mit 100 Einsatzkräften vor Ort, die letzten rückten erst gegen Mitternacht ab. Am Samstagvormittag löschte die Sülfelder Feuerwehr noch einmal kleinere Glutnester. „Die hatten wir aber schnell unter Kontrolle“, sagt Ortsbrandmeister Arne Stalhut.

THW vor Ort: Nach dem Großbrand in der Schweinemastanlage begannen am Montag die Aufräumarbeiten.

Zur Bildergalerie

Schockiert zeigte sich Ortsbürgermeisterin Bärbel Weist. „Ich fühle mit den Betroffenen. Es ist schrecklich, was dort passiert ist.“ Zahlreiche Schaulustige besuchten am Wochenende den Ort des Schreckens, den ein beißender Gestank umgibt.

Brandstiftung oder ein technischer Defekt, beides kommt zurzeit als Brandursache in Frage. Das Gebäude ist weiträumig mit Flatterband abgesperrt, Sachverständige der Polizei beginnen heute vor Ort mit der Arbeit. „Das Gebäude bleibt vorläufig beschlagnahmt“, sagt Siegfried Schink von der Fallersleber Polizeistation.

Auffällig: Vergangene Woche sorgten in der Region weitere Brände in einem Tierbetrieb für Aufsehen. Zweimal innerhalb weniger Tage war in einer Hähnchenmastanlage bei Vechelde ein Feuer ausgebrochen – vermutlich durch Brandstiftung...

seb/api

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Wolfsburg-Sülfeld
Nur einige Sauen überlebten: Gab es tierschutzrechtliche und brandschutztechnische Missstände im Sülfelder Betrieb?

Nicht nur mit der Ursache für den Brand des Schweinezuchtbetriebs muss sich die Kripo beschäftigen: Ein Mann, der längere Zeit in dem Betrieb gearbeitet hat, erhebt schwere Vorwürfe gegen den Betreiber.

mehr