Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Schon 2012 Razzia in Wolfsburger Boutique
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Schon 2012 Razzia in Wolfsburger Boutique
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:59 09.11.2016
Modeboutique „Dejavu“: Bereits 2012 fand eine Razzia in dem Geschäft von Abdulaziz Abdullah A. statt, mittlerweile ist das Geschäft geschlossen. Quelle: Roland Hermstein
Anzeige
Wolfsburg

Der 32-Jährige betrieb in der Fußgängerzone das mittlerweile geschlossene Modegeschäft „Dejavu“, wo die Polizei bereits 2012 eine Razzia durchgeführt hatte. Gepredigt oder gar Kämpfer für den IS angeworben hat Abu Walaa nach Einschätzung der Behörden in Wolfsburg aber wohl nicht.

Bei einem großen Anti-Terror-Einsatz hatte die Polizei am Dienstag fünf führende Islamistische Extremisten festgenommen. Darunter auch den Iraker Abdulaziz Abdullah A., der sich Abu Walaa nennt und als einer der führenden Köpfe des IS in Deutschland gilt.

Den haben die Behörden bereits seit Jahren im Visier. Schon 2012 wurden im Zuge eines Verbotsverfahrens gegen die salafistische Vereinigung „Millatu Ibrahim“ unter anderem die Filialen der „Dejavu“-Modekette in Wolfsburg, Braunschweig und Salzgitter durchsucht, die A. betrieb. In Wolfsburg filzte die Polizei die Geschäftsräume und nahm unter anderem einen Tresor mit. Seinerzeit allerdings verlief die Aktion ohne konkretes Ergebnis. Mittlerweile ist die Boutique in der Porschestraße geschlossen.

Abu Walaa hatte seinen Hauptwohnsitz in Nordrhein-Westfalen, in der Hildesheimer Mosche des Deutschsprachigen Islamkreises (DIK) soll er nicht nur gepredigt, sondern auch Ausreisen von Kämpfern nach Syrien organisiert haben. Zwar galt auch Wolfsburg lange als Hochburg ausreisewilliger IS-Kämpfer, direkt indoktriniert hat Abu Walaa in der VW-Stadt nach WAZ-Erkenntnissen aber wohl nicht. Die Sicherheitsbehörden glauben eher an den umgekehrten Weg: Höchstwahrscheinlich seien auch Wolfsburger nach Hildesheim gefahren, wo Abu Walaa in der DIK-Moschee für den Krieg warb. Damit ist vorerst Schluss - seit Dienstag sitzt der 32-Jährige hinter Gittern.

Stadt Wolfsburg Volkswagen-Boss von Trump-Sieg überrascht - VW-Chef Müller sieht Wahlausgang in USA mit Sorge

VW-Chef Matthias Müller hat mit leiser Sorge auf die Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten reagiert. „Ich hoffe, dass sich das Wahlergebnis nicht noch nachteiliger auf den VW-Konzern auswirkt“, sagte Müller.

12.11.2016
Stadt Wolfsburg Politiker, Promis und Geschäftsleute über den neuen US-Präsidenten - Überraschung bis Entsetzen unter Wolfsburgern

Überrascht und vielfach auch entsetzt zeigten sich gestern Politiker, Promis und Geschäftsleute über den Wahlsieg von Republikaner Donald Trump in den USA.

09.11.2016
Stadt Wolfsburg Automatik-Fenster sorgen für bessere Belüftung - St.-Petri-Kirche: Holzwurm und Schimmel sind weg

Die Rettung der St.- Petri-Kirche in Mörse geht weiter voran. Die Plattform an der Kanzel, die der Holzwurm befallen hatte, ist ausgetauscht und die Fenster haben jetzt eine Automatik zum Öffnen und Schließen bekommen, damit die Kirche besser gelüftet wird und es nicht weiter schimmelt.

12.11.2016
Anzeige