Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Schock für die Feuerwehr: Brandstifter waren Aktive

Wolfsburg Schock für die Feuerwehr: Brandstifter waren Aktive

Schock für die Vorsfelder Feuerwehr: Die drei jungen mutmaßlichen Brandstifter waren alle aktive Mitglieder der Freiwilligen Wehr. Die reagierte sofort, schmiss die drei Verdächtigen (17 bis 20 Jahre) raus - bereits nach dem ersten schwerwiegenden Verdacht Ende März.

Voriger Artikel
Unfall: Audi kracht in BMW
Nächster Artikel
Demonstranten getreten: Keine Strafe für Polizisten

Brandserie in Vorsfelde: Ortsbrandmeister Rudi Ferdinus (kl. Bild li.) und Zugführer Dominik Strecker sind schockiert.

Quelle: Photowerk (bb)

Dieser Verdacht gegen die drei Jugendlichen hatte sich nach dem letzten Containerbrand am 27. März durch Zeugenaussagen erhärtet, Ortsbrandmeister Rudi Ferdinus: „Wir haben die Verdächtigen sofort suspendiert, sie mussten ihre Ausrüstung abgeben.“ Obwohl, wie er auch betont, „bisher ja nichts bewiesen ist.“

Wie schwer die Kameraden die Situation belastet, beschreibt Volkmar Weichert, Pressesprecher der Vorsfelder Wehr: „Es herrscht eine Art Ratlosigkeit und Schockstarre.“ Und völlig zu Recht sagt er: „Es darf jetzt kein Generalverdacht gegen die Feuerwehren aufkommen. Wir opfern unsere Nächte im Einsatz gegen Brände. Es bleibt eine tolle Aufgabe, für die wir gebraucht werden.“

Laut Polizei haben die drei Verdächtigen sieben der insgesamt über ein Dutzend Containerbrände seit 2013 eingeräumt - sie waren offenbar in wechselnder Besetzung aktiv. Das erschwerte die Suche nach den Tätern für Polizei und Feuerwehr. Zugführer Dominik Strecker: „Es gab kein Anzeichen für ein zusammenhängendes Tatmuster.“

Bereits vor zwei Jahren hatte es eine ähnlich schlimme Brandserie in Vorsfelde gegeben. Die Polizei ermittelte einen damals 17-Jährigen als Verdächtigen, der auch verurteilt wurde - einen Teil der Brände aber stritt er ab. Die Ermittler gingen damals davon aus, dass der 17-Jährige Komplizen gehabt haben könnte. Die drei aktuellen Verdächtigen werden zum Bekanntenkreis dieses jungen Mannes gerechnet.

Auf die drei Verdächtigen warten nun Strafverfahren - und im Falle einer Verurteilung Schadenersatzansprüche gegen sie und ihre Eltern.

fra

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Borth im Radio - der wöchentliche Talk mit WAZ-Chefredakteur Dirk Borth auf radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr

Premiere der neuen Eisshows in der Autostadt 2016