Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Schlosswiesen: VWI begräbt umstrittenes Bauprojekt
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Schlosswiesen: VWI begräbt umstrittenes Bauprojekt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:00 06.11.2014
Nein zu den Schlosswiesen: Das sagt jetzt auch VWI – aus wirtschaftlichen Gründen.
Anzeige

VWI hatte eine Machbarkeitsstudie für das Areal in Auftrag gegeben, Ergebnis: Wirtschaftlich lässt sich das Projekt nicht realisieren. Ulrich Sörgel, Leiter Wohnimmobilien: „Die Kosten für eine Wohnbebauung würden zu Mietpreisen führen, die aus unserer Sicht nicht marktfähig sind.“ Schließlich wolle man „modernen und qualitativen Wohnraum zu bezahlbaren und angemessenen Mieten realisieren“.

Die Stadt trifft die Entscheidung hart. „Wir bedauern dies und werden möglicherweise nach einem neuen Investor suchen“, sagt Sprecher Ralf Schmidt. Freude hingegen bei den Kritikern. Andreas Kloth, Sprecher der Bürgerinitiative: „Wir sind heilfroh, dass diese Idylle erhalten bleibt und es keine weitere Verkehrsbelastung gibt.“ Der Reitverein RuF hatte um seine Koppeln gefürchtet. Ehrenvorsitzender Vinzenz Müller: „Das ist ein Segen für den RuF und für die Stadt.“

fra

Vera John aus Wolfsburg setzt ihr Engagement für rumänische Straßenhunde fort: Jetzt gingen die nächsten Transporte mit Sachspenden Richtung Osten. Und viele Helfer packten dabei mit an.

08.11.2014

Der Straftäter, der der Polizei am Montag am Amtsgericht entwischt ist, ist immer noch auf der Flucht. Der 31-Jährige sollte zur Justizvollzugsanstalt nach Braunschweig gebracht werden, als er der Polizei entkam - noch mit Handschellen gefesselt (WAZ berichtete exklusiv).

08.11.2014
Stadt Wolfsburg Wolfsburg im Gericht - Bier gegen die Polizei

Ein kleiner Bierbecher sorgte für jede Menge Ärger: Nach einem Fußballspiel warf ein Fallersleber (26) den Plastikbecher nach einem Polizeibeamten. Die Freunde des Angeklagten wollten ihn vor Gericht augenscheinlich decken, verstrickten sich jedoch in Details der wohl abgesprochenen Geschichte. Jetzt drohen ihnen Verfahren wegen Falschaussage.

08.11.2014
Anzeige