Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Schloss: Proteste gegen Baugebiet

Wolfsburg Schloss: Proteste gegen Baugebiet

Das geplante Baugebiet „Schlosswiese“ an der Nordstadtstraße ist umstritten. Während der Ortsrat hofft, dass neue Wohnungen zur Verjüngung des Stadtteils beitragen (WAZ berichtete) fürchten Anwohner negative Folgen.

Voriger Artikel
Fühlten sich Einbrecher im Lebensmittelmarkt gestört?
Nächster Artikel
Maulkorb soll vor Gift schützen

Die Schlosswiesen: Gegen die Bebauung des Geländes an der Nordstadtstraße/Ecke Tiergartenbreite haben viele Anwohner Bedenken. Sie gründeten jetzt eine Bürgerinitiative.

Quelle: Photowerk (he)

Sie haben jetzt eine Bürgerinitiative gegründet.

Sprecher Andreas Kloth betont: „Wir haben im Prinzip nichts gegen Neubauten in der Nordstadt, aber dieser Platz ist wirklich unglücklich gewählt.“ Er zählt auf: Auf einem Teil des Geländes müsse um zwei denkmalgeschützte Eichen herum geplant werden. Parkplätze für Großveranstaltungen fielen weg. Und das Verkehrsaufkommen sei schon jetzt in Stoßzeiten wegen der Schulen und Kitas enorm hoch.

Ein weiterer Grund: „Schon als die Autostadt gebaut wurde, gab es Probleme wegen des Grundwasserspiegels“, berichtet Kloth. Das habe zu Schäden an historischen Bauten wie St.-Marien-Kirche und Schloss geführt. Die Probleme habe man jetzt zwar im Griff, sie könnten aber wieder wachsen, fürchten die Bürger. Denn: Sowohl unter einem weiteren Baugebiet an der oberen Nordstadtstraße neben der St.-Bernward-Kirche als auch auf der Schlosswiese seien Tiefgaragen geplant. „Da muss man den Grundwasserspiegel sicher absenken“, meint Kloth.

Gemeinsam wollen die Bürger den Bedenken Gewicht verleihen, ein Team von acht Aktiven organisiert den Protest. Erst einmal beschränkt sich die Initiative auf Briefe an Ortsrat und Stadt. Kontakt gibt‘s per Email an schlosswiesen@online.de.

amü

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf dieser Themenseite zur Landtagswahl 2017 in Niedersachsen finden Sie alle News, Informationen und Prognosen zu der Wahl des niedersächsischen Landtags. mehr