Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Schlechter Scherz: Falschmeldung warnte vor Horror-Clown

Wolfsburg-Vorsfelde Schlechter Scherz: Falschmeldung warnte vor Horror-Clown

Vorsfelde. Vor einem „bösartigen Clown“ in Vorsfelde wurde am Wochenende im Internet gewarnt. Wer den gesamten Text las, dem wurde klar, dass es sich um einen Witz handelte: Der Unbekannte habe Enten ins Wasser geschubst und sei mit einem unbeleuchteten Dreirad in Richtung Wendschott verschwunden, hieß es. Nicht alle konnten darüber lachen.

Voriger Artikel
Polit-Knatsch: PUG wirft SPD und CDU Schacherei vor
Nächster Artikel
Ausstellung: Wohnen damals und heute

Horror-Clown: Eine Falschmeldung über einen „bösartigen Clown“ in Vorsfelde kursierte jetzt im Internet (Screenshot re.).

Quelle: dpa (1) / Müller-Kudelka (1)

Ernster Hintergrund: In vielen Städten Norddeutschlands waren in den letzten Wochen sogenannte „Horror-Clowns“ gesichtet worden, die Passanten mit Waffen bedrohten. Die Polizei nimmt diese Vorkommnisse sehr ernst. „Solche Fake-Meldungen gibt es nicht erst, seit es die Clowns gibt“, sagt Polizeisprecher Sven-Marco Claus. Seit Jahren würden angebliche Kindesentführungen im Netz gemeldet; und seit 2015 gebe es auch immer mehr Internet-Beiträge über erfundene Straftaten von Flüchtlingen.

Das schürt Unruhe und führt zu Verschwörungstheorien - Presse und Polizei wurde sogar Verschleierung vorgeworfen. „Die sozialen Netzwerke als alleinige Informationsquelle zu nutzen ist gefährlich“, warnt Claus. Ein Vorgehen gegen solche Fake-Meldungen sei allerdings nicht einfach, selbst wenn es einen Kläger gibt und die IP-Adresse des Verfassers bekannt ist. Theoretisch möglich ist eine Ahndung nur bei Straftaten wie zum Beispiel Verleumdung, Volksverhetzung oder Vortäuschen einer Straftat. Allerdings: Ist ein Beitrag als Satire gekennzeichnet, gilt künstlerische Freiheit.

Die Clown-Meldung stammt von dem Portal www.24aktuelles.com . Auf der Startseite heißt es: „Erfinde deine eigenen Fake News und lege alle deine Freunde rein.“ Allerdings warnen auch die Macher der Seite: „Die Verfasser von Beiträgen, die Terrorakte verherrlichen oder die öffentliche Ordnung beeinträchtigen, setzen sich einer strafrechtlichen Verfolgung aus.“

amü

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Borth im Radio - der wöchentliche Talk mit WAZ-Chefredakteur Dirk Borth auf radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr

Premiere der neuen Eisshows in der Autostadt 2016