Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Schlag gegen Drogenszene: Polizei überführt Drogendealer
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Schlag gegen Drogenszene: Polizei überführt Drogendealer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:49 17.02.2016
Schlag gegen Drogenszene: Die Polizei konnte einen 39-jährigen Drogendealer festnehmen. Quelle: Symbolbild-Archiv
Anzeige

Gegen 17.30 Uhr beobachteten zwei Ermittler, wie mehrere Tütchen mit Drogen die Besitzer wechselten. Die Beamten beendeten die Geschäftigkeiten und konnten einen 39 Jahre alten und einen 30 Jahre alten Wolfsburger vorläufig festnehmen.

Bei der Durchsuchung der Personen fanden die Ermittler etwa 1 Gramm Kokain und eine geringe Menge einer anderen Substanz, vermutlich Marihuana.

Anschließend konnte durch die Staatsanwaltschaft Braunschweig beim Amtsgericht Braunschweig ein Durchsuchungsbeschluss für die Wohnung des 39-Jährigen erwirkt werden. Hierbei fanden die Beamten 30 Gramm Kokain, eine nicht unerhebliche Menge Bargeld, diverse sogenannte Polenböller und mehrere Mobiltelefone. Bei der daraufhin folgenden Vorführung beim Amtsgericht in Wolfsburg, erließ der dortige Richter Haftbefehl gegen den 39-Jährigen.

Der 30 Jahre alte Käufer wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt.  

Wolfsburg. Die Bauarbeiten an der Neue Burg in Detmerode gehen zügig voran. Im Juli sollen die ersten zwei Häuser des letzten Bauabschnitts fertig sein, jetzt hat die Neuland eine Musterwohnung in der J.-F.-Kennedy-Allee 23 eingerichtet.

17.02.2016

Wolfsburg. Die Bluttat in einem Patientenzimmer - im Wolfsburger Klinikum gab es gestern kein anderes Gesprächsthema. Fernsehteams und Journalisten interviewten Patienten und Personal. Und egal, wo sich die Menschen in kleinen Grüppchen trafen - jeder hatte Fragen. Oder auch Informationen, oft aus erster Hand.

20.02.2016

Wolfsburg. Das Opfer (85) der tödlichen Attacke im Klinikum ist vom mutmaßlichen Täter (40) offensichtlich aus Versehen erstochen worden! Die Staatsanwaltschaft sagt, man vermute eine Verwechslung - nach WAZ-Informationen hatte es der Täter offenbar auf seine Mutter abgesehen, mit der er zuvor Streit hatte.

17.02.2016
Anzeige