Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Schillerteich: Räuber drohte Frau mit Pistole
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Schillerteich: Räuber drohte Frau mit Pistole
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:37 20.08.2015
Anzeige

Die Frau war am frühen Morgen in der Nähe des Schillerteichcenters unterwegs und  ging auf dem Fußweg in Richtung Windhorststraße. Plötzlich tauchte ein maskierter Mann auf. Er hielt der Frau eine Pistole vor das Gesicht und fuhr sie an „Zeig Tasche!“.

Daraufhin öffnete die Frau ihre Umhängetasche und zeigte dem Täter auch noch ihr leeres Portmonee. Als der Räuber sah, dass er bei der Frau nichts holen konnte, ließ er von seinem Opfer ab  und flüchtete zu Fuß in Richtung Schillerteichcenter. Die 34-Jährige stand vor Angst und Schreck wie gelähmt da und konnte noch nicht einmal um Hilfe rufen. Nachdem der Unbekannte endgültig verschwunden war, rief die Frau ihren Lebensgefährten an, der dann die Polizei alarmierte.

Der Täter war etwa 1,80 Meter groß, hatte eine sportliche Figur und sprach Deutsch mit hartem osteuropäischen Akzent. Er war schwarz gekleidet und trug eine schwarze Sturmhaube.

Die Polizei hofft darauf, dass der schwarz gekleidete Mann Anwohnern oder Passanten aufgefallen ist. Unter anderem war eine Frau mit einem Fahrrad zur genannten Zeit in unmittelbarer Nähe des Tatortes unterwegs. „Außerdem arbeiteten am Schillerteichcenter mehrere Möbelpacker, auch sie könnten den Mann gesehen haben“, so Polizeisprecher Tom Figge.
 

Zeugen werden gebeten, sich unter Tel. 05461-46460 bei der Polizei zu melden.

Wolfsburg. Die Polizei Wolfsburg hat Tempokontrollen durchgeführt und dabei auch Raser gefasst.

20.08.2015

Ein Verkehrsunfall mit einer verletzten Radfahrerin und anschließende Verkehrsunfallflucht ereignete sich bereits am vergangenen Sonntagnachmittag an der Laagbergstraße.

20.08.2015

Sie gucken, machen Handy-Fotos und blockieren den Weg - Gaffer behindern Polizei, Sanitäter und Feuerwehr immer öfter bei der Arbeit. Und nicht selten bringen sie die Einsatzkräfte sogar in Gefahr.

20.08.2015
Anzeige