Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Schiffsunfall in Sülfelder Schleuse
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Schiffsunfall in Sülfelder Schleuse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:52 03.07.2015
Unfall in der Sülfelder Schleuse: Ein Binnenschiff kollidierte mit einem Sperrbalken - verletzt wurde niemand. Quelle: Archiv
Anzeige

Gegen 17.30 Uhr lief der 57 Jahre alte Kapitän mit der „Fulda“ aus Buxtehunde in der Schleuse ein. Er nutzte für sein Schiff, das 756 Tonnen Futter geladen hatte und auf dem Weg nach Bülstringen war, die Nordkammer, um die Schleuse zu passieren.

Dort passierte das folgenschwere Unglück: Offenbar versehentlich gab der Kapitän Fahrt voraus, das Schiff rammte einen Sperrbalken. Diese rund zwölf Meter langen Hölzer sind dazu da, um Stöße von Schiffen abzufangen, wenn sie unkontrolliert und zu weit in die Kammer hineinfahren. „Dieser Stoß war aber ziemlich heftig, der Balken brach“, erklärt Kai Römer, Leiter Schifffahrt beim Wasser- und Schifffahrtsamt in Uelzen.

Nicht nur das: Der Sperrbalken schob sich über das Schiff, die „Fulda“ prallte  mit voller Wucht gegen die Betonmauer und richtete erheblichen Schaden an. Immerhin: Das Schiff erlitt auch Schäden, konnte aber später weiterfahren. Die Wasserschutzpolizei ermittelt.

Ab nächster Woche wird der Schaden repariert, bis dahin bleibt die Nordkammer gesperrt. Derzeit können Schiffe die Sülfelder Schleuse nur über die neue Südkammer passieren. Dazu erklärte Kai Römer: „Im schlimmsten Fall kommt es zu Stoßzeiten zum Stau auf dem Kanal.“

jes

Der Text wurde aktualisiert

Einen grandiosen Auftakt feierte gestern die 14. „Gartenromantik“ am Schloss. Bei strahlendem Sonnenschein strömten über 6000 Besucher zu dem Festival. Noch bis Sonntag bleiben die Aussteller.

03.07.2015

Am Tag, an dem der blutige Anschlag auf ein Strandhotel in Tunesien die Welt erschütterte, kam der Wolfsburger Thomas Steding in dem Touristenort an. Er sah den abgesperrten Tatort in Sousse, die trauernden Menschen, die schwerbewaffneten Polizisten. „Das war alles sehr beängstigend“, so der 43-Jährige.

02.07.2015

Lange reagierte das Chaos vor dem Klinikum, ab sofort können Autofahrer wieder direkt vor dem Krankenhaus parken. Die Großbaustelle ist (fast) verschwunden, dafür gibt es einen Kreisel und deutlich vergrößerten Parkplatz mit 60 Einstellflächen. Gebaut wird noch eine gesonderte Busspur.

21.07.2015
Anzeige