Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Schießerei vor Disko: Opfer außer Lebensgefahr, Pistole gefunden!

Wolfsburg Schießerei vor Disko: Opfer außer Lebensgefahr, Pistole gefunden!

Der Tag nach der Bluttat vor der Vorsfelder Disko und dem SEK-Einsatz am Rabenberg: Das Opfer (Name der Redaktion bekannt), ein 35-jähriger Türsteher des „Dance-Club“, schwebt seit gestern nicht mehr in Lebensgefahr. Den Mann hatten Unbekannte am Sonntagmorgen vor dem Lokal  (An der Meine) niedergeschossen. Mittlerweile haben Ermittler die Tatwaffe gefunden. Von den Tätern fehlt weiter jede Spur.

Voriger Artikel
Einbruch in Ratsgymnasium
Nächster Artikel
Model-Wettbewerb: Die Siegerinnen sind gekürt

Spezialeinsatzkommando: Der schwer bewaffnete Trupp stürmte nach den Schüssen vor der Disko in Vorsfelde zwei Wohnungen am Rabenberg.

Quelle: Photowerk

Gestern Nachmittag konnten Ermittler das Opfer im Klinikum vernehmen – äußern wollten sich die Beamten dazu aber noch nicht. Nach WAZ-Informationen könnte es sich bei der Tat um einen Racheakt handeln. Die Polizei ermittelt fieberhaft in alle Richtungen.

Fest steht offenbar: Vor den Schüssen vor der Disko ist es zu einem Streit unter mehreren Gästen gekommen. Ob der Türsteher daran beteiligt war, ist unklar. Gegen 7.20 Uhr wurde der 35-Jährige von Unbekannten niedergeschossen; mehrere Kugeln trafen ihn in den Oberkörper und in die Schulter. Ein Bekannter brachte den Mann am Sonntagmorgen mit lebensgefährlichen Verletzungen in die Notaufnahme des Klinikums.

Im Zuge der Ermittlungen und nach Hinweisen von Zeugen durchsuchte ein Spezialeinsatzkommando (SEK) am Sonntagnachmittag zwei Wohnungen am Rabenberg, traf aber niemanden an. Die dort wohnenden Wolfsburger kommen als Tatbeteiligte in Frage, nach ihnen wird weiterhin gesucht.

Gefunden haben Tatort-Experten gestern am Vormittag in Vorsfelde die Tatwaffe: eine Pistole. Sie lag nahe der Disko in einem Gebüsch. Die Ermittler untersuchen diese jetzt nach Spuren und Fingerabdrücken.

Um die Hintergründe der Schießerei klären zu können, setzt die Polizei weiterhin auf Zeugen. „Die Disko soll sehr gut besucht gewesen sein in der Nacht zu Sonntag“, so  Polizeisprecher Sven-Marco Claus.Hinweise an Telefon 05361/46460.

jes

  • Dieser Text wurde aktualisiert.
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Wolfsburg
SEK-Einsatz am Rabenberg: Die Polizisten stürmten zwei Wohnungen; viele Anwohner waren erschrocken.

Ein Knall zerstörte am Sonntag die Ruhe in der Rabenbergstraße 32: Ein Spezialeinsatzkommando (SEK) der Polizei stürmte nach der Bluttat in Vorsfelde unter anderem eine Wohnung im dritten Geschoss eines Hochhauses am Marktplatz (WAZ berichtete) – Anwohner reagierten geschockt.

mehr

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Borth im Radio - der wöchentliche Talk mit WAZ-Chefredakteur Dirk Borth auf radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr

Wintermarkt in der Autostadt Wolfsburg