Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Schiene statt Auto: Bekommt Wolfsburg eine Straßenbahn?
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Schiene statt Auto: Bekommt Wolfsburg eine Straßenbahn?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 16.02.2014
Das wäre doch was: Eine Straßenbahn für Wolfsburg - die Stadtplaner spielen jedenfalls mit diesem Gedanken.
Anzeige

Ein Problem ist allerdings die Wirtschaftlichkeit.

Die Stadtverwaltung sieht den Schienenverkehr für das östliche Stadtgebiet - dazu gehören Hellwinkel, Reislingen, Hehlingen und Nordsteimke - als eine Alternative im Öffentlichen Nahverkehr. Ziel ist es, Pendler und künftige Bewohner der Baugebiete schnell in die Stadt und ins VW-Werk zu bringen, ohne die Straßen noch mehr zu belasten. Auch im Zuge eines Park&Ride-Konzepts könnten Schienenfahrzeuge ein Schlüssel sein - wenn nicht die hohen Investitions- und Unterhaltungskosten wären.

Stadtbaurätin Monika Thomas ist klar: Eigentlich braucht man die Bahn nur zwei- bis dreimal am Tag; zu den Schichtzeiten. Andererseits sträuben sich Politikern und Bürgern auch bei der Vorstellung, die Straßen auf vier bis sechs Spuren auszubauen, die Nackenhaare. Hans-Georg Bachmann (SPD), Chef im Bauausschuss, denkt weit über die Stadtgrenzen hinaus: „Der ideale Standort für Park& Ride wäre an der A 2 bei Ochsendorf.“ Da müsste man etliche Schienen verlegen. „Die Lage ist noch offen“, so Stadtsprecher Ralf Schmidt.

Es gibt noch andere Ideen: zum Beispiel vom Auto aufs Fahrrad oder den öffentlichen Nahverkehr umzusteigen. Um diese Alternative attraktiv zu machen, möchten die Stadtplaner eine sogenannte „Mobilitäts-Trasse“ durch die Baugebiete und am Wald im Hellwinkel vorbei bis zum Berliner Ring führen. Dabei denken sie nicht an eine neue Straße, sondern an Schnell-Radweg, E-Fahrzeuge oder eben Schienen. Denkbar wäre das später vielleicht auch für weitere Orte wie Nordstadt, Fallersleben und Vorsfelde.

amü

Die Serie von Einbrüchen in Wohnhäuser in Wolfsburg reißt nicht ab. Seit Mitte Januar gab es mehr als ein Dutzend Fälle, allein am Wochenende waren es vier Einbrüche an nur einem Tag (WAZ berichtete).

16.02.2014

Für Ärger auf dem Rabenberg sorgen vorzeitig rausgestellte Mülltonnen - denn stehen die Behälter länger als nötig auf dem Gehweg versperrten sie nicht nur Senioren mit Rollatoren den Weg, sondern seien oftmals Ziel von Randalierern und der Wind kippe sie ebenso um. „Das vorzeitige Rausstellen ist ordnungswidrig“, schimpft Anwohner Heinz Kornemann.

16.02.2014

Wolfsburgs Hundebesitzer leben weiter in Angst: Jetzt sind am Laagberg Giftköder aufgetaucht, am Dienstag fraß ein Hund ein mit Rattengift gespicktes Würstchen und kämpft ums Überleben.

13.02.2014
Anzeige