Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Schauspielerin im Theater des Westens: Wolfsburgerin steht täglich auf der Bühne

Wolfsburg / Berlin Schauspielerin im Theater des Westens: Wolfsburgerin steht täglich auf der Bühne

Sie ist in Wolfsburg geboren und auf der Theaterbühne zu Hause: Schauspielerin Silke Geertz (50) spielt derzeit in dem Stück „Gefährten“ im renommierten „Theater des Westens“ in Berlin.

Voriger Artikel
Der Mann, der Wolfsburgs Orchideen schützt
Nächster Artikel
Europaparlament: Sonntag ist Wahlparty im Rathaus

Silke Geertz: Die gebürtige Wolfsburgerin steht fast täglich im Theater des Westens in Berlin auf der Bühne - und das ein Jahr lang.

Seit Oktober, sechsmal pro Woche, steht die 50-Jährige als Rose Narracott neben Schauspiel-Star Heinz Hoenig vor dem Publikum. Die Wolfsburgerin spielt die Mutter des Bauernjungen Albert, dessen tiefe Freundschaft zu seinem Pferd Joey in „Gefährten“ erzählt wird. Insgesamt für ein Jahr schlüpft sie in die Rolle der Rose. „Eine völlig neue Erfahrung“, sagt Geertz. Die Figur sei ihr schon in Fleisch und Blut übergegangen: „Die Rolle begleitet einen die ganze Zeit.“ Trotzdem stelle sie sich vor jeder Vorstellung neu auf die Rolle ein, „und es macht immer noch viel Spaß“.

Dass sie wegen des Engagements in Berlin wohnt, gefällt der Schauspielerin gut. „Berlin ist eine tolle Stadt und ich kann auch geschwind mal nach Wolfsburg rüberfahren - mit dem Zug geht das schnell“, sagt Geertz. Sie ging bis zu ihrem elften Lebensjahr in der VW-Stadt zur Schule, später besuchte sie ein Internat in der Schweiz.

Zur Schauspielerei kam sie über Umwege, „auch wenn die Liebe schon früh da war“, erzählt Geertz. Sie studierte zunächst Medizin in Ulm, brach aber für eine Schauspielausbildung in Salzburg ab. „Eigentlich bin ich nicht die Mutigste, aber der Drang, es zu versuchen und Schauspielerin zu werden, war groß.“ In diesem Beruf Fuß zu fassen, sei schwer. „Man muss lernen zu akzeptieren, dass man nie weiß, was als man als Nächstes tut.“ Viele Umzüge, neue Städte.

Bis Ende September steht sie noch für „Gefährten“ auf der Bühne, aber sie stand auch schon fürs Fernsehen vor der Kamera („Romeos“, „Tatort“). „Da habe ich Blut geleckt“, meint sie lachend. Auf Filmrollen sei sie neugierig, weitere könnten also folgen.

üt

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Borth im Radio - der wöchentliche Talk mit WAZ-Chefredakteur Dirk Borth auf radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr

Fallersleben: Feuerteufel legt acht Brände