Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Scharfe Kritik an Äußerungen des AfD-Politikers
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Scharfe Kritik an Äußerungen des AfD-Politikers
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 01.05.2017
Rathaus Wolfsburg: In der jüngsten Sitzung des Migrationsausschusses kam es zum Eklat. Quelle: Kevin Nobs
Anzeige
Wolfsburg

Der AfD-Mann hatte Wolfsburg am Donnerstag als „islamistisches Nest“ bezeichnet, die Integrationsarbeit in der Stadt Wolfsburg aufs Schärfste kritisiert und von drohendem islamistischem Terror gesprochen.

"Von der Partei kommt nichts Gutes, das hat die bisherige Ratsarbeit gezeigt“, sagt CDU-Fraktionsvorsitzender Peter Kassel. Mit den Ausfällen in der Ausschusssitzung hätte sich die Partei aus dem demokratischen Gesellschafts- und Wertesystem verabschiedet. „In mir hat die Partei einen mehr als kritischen Gegner“, blickt Kassel auf den künftigen Umgang mit der Partei, von der er noch nicht einen einzigen konstruktiven Beitrag erlebt hätte.

„Herr Schlegel muss sich entschuldigen“, fordert die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Immacolata Glosemeyer, die in der Entgleisung eine „gezielte Provokation“ sieht. Auch die AfD müsse sich an demokratische Gepflogenheiten halten. Dazu zählt, dass laut Geschäftsordnung der Vorsitzende eines Ausschusses dessen Leitung kurzzeitig abgeben muss, bevor er inhaltlich Position bezieht. Das tat Schlegel am Donnerstag nicht.

„Die AfD tritt kommunalpolitische Grundsätze mit Füßen“, sagt PUG-Fraktionsvorsitzende Sandra Straube. Es sei erschreckend, wie wenig sich die AfD-Mitglieder offenbar auf Sitzungen vorbereiten würden. Sie sehe keine Basis für eine Zusammenarbeit.

Eine Entschuldigung fordert auch Axel Bosse, Sprecher des Kreisverbandes der Grünen in Wolfsburg, und geht sogar noch weiter: „Herr Schlegel sollte das Gespräch mit den Muslimen in Wolfsburg suchen.“ In den verbalen Entgleisungen sieht er „eine Ungeheuerlichkeit“ und verweist darauf auf, dass auch Schlegel als Deutscher aus Russland einst integriert worden sei. „Es war keine kluge Entscheidung, dass man der AfD den Vorsitz im Integrationsausschuss überlassen hat.“

„Wir setzen uns mit der AfD auseinander und packen sie inhaltlich“, betont FDP-Fraktionsvorsitzender Marco Meiners. Aus seiner Sicht sei mit einem solchen Eklat zu rechnen gewesen. Solche Erscheinungen müsse die Demokratie aber aushalten.

„Inhaltlich hat die AfD bislang nichts geleistet“, sagt Svante Evenburg, Vorsitzender der Fraktion von Piraten und Die Linke. Die AfD sieht er „rechtsaußen“. Auch er sieht in dem Eklat eine gezielte Provokation. „Das hat mit konstruktiver Arbeit nichts zu tun.“ Fraktionskollege Bastian Zimmermann (Die Linke): „Ich habe fachlich keine Angst vor der AfD. Die Argumente lassen sich leicht widerlegen, das sind nur Seifenblasen.“ Davon müssten auch die so genannten Protestwähler überzeugt werden. Für ihn steht fest, dass es eine Zusammenarbeit mit Rassisten nicht geben könne.

Stadt Wolfsburg Großeinsatz der Wolfsburger Feuerwehr - Brand in der Reislinger Straße

Ein Wohnungsbrand in der Reislinger Straße sorgte am Freitagabend für einen Großeinsatz der Feuerwehr. Bei dem Feuer in einem Mehrfamilienhaus kam niemand zu Schaden - der offenbar allein lebende Bewohner war nicht zu Hause. Während der Löscharbeiten wurde ein Teilstück der Reislinger Straße komplett gesperrt.

28.04.2017

Er kann langsam und schnell, laut und leise. Aber so oder so: Bosse verbreitet mit seinem Gesang immer gute Stimmung. Zuletzt gestern Abend im Kulturzentrum Hallenbad, wo mehr als 800 Fans den Braunschweiger Sänger mit seiner siebenköpfigen Band abfeierten.

28.04.2017
Stadt Wolfsburg Wolfsburg: Klare Worte des Oberbürgermeisters - Mohrs nach Eklat: AfD-Mann soll zurücktreten!

Nach dem großen Eklat im Migrations- und Integrationsausschuss fand Oberbürgermeister Klaus Mohrs am Freitag deutliche Worte. Mindestens solle Alexander Schlegel (AfD) den Vorsitz im Ausschuss abgeben und durch einen Parteikollegen ersetzt werden. Besser noch: Die AfD solle ganz auf den Vorsitz verzichten.

28.04.2017
Anzeige