Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Schaf ist weiter auf der Flucht
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Schaf ist weiter auf der Flucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 24.06.2010
Zwei Tiere sind gefangen, eines ist verschwunden: Wer solch ein Schaf sieht, sollte die Polizei benachrichtigen. Quelle: Florian Heintz
Anzeige

Wie jetzt bekannt wurde, sorgten die drei ausgerissenen Schafe bereits am vergangenen Wochenende für mehrere Polizei-Einsätze im Hellwinkel. Doch immer, wenn die alarmierten Polizisten vor Ort eintraf, waren die Schafe schon wieder weg.
Nach Hinweisen von Passanten nahm die Polizei am Dienstag erneut die Spur der Schafe auf. Zwei Ausreißer konnten die Beamten nach einer wilden Verfolgungsjagd am Elsterweg und am Amtsgericht einfangen. „Das dritte Schaf wurde zwar von Passanten noch mehrmals gesichtet, ist aber immer noch flüchtig“, so Polizeisprecher Sven-Marco Claus.
Während die beiden eingefangenen Tiere vorübergehend bei einem Landwirt untergekommen sind, versucht die Polizei jetzt, den Besitzer der Vierbeiner zu ermitteln. „Falls das flüchtige Schaf im Wohngebiet gesehen wird und beispielsweise den Straßenverkehr gefährdet, werden wir erneut einschreiten“, kündigt Claus an.

Hinweise zum flüchtigen Schaf an die Polizei Wolfsburg unter Tel. 05361/46460.

htz

Stadt Wolfsburg Polizei: Schlag gegen Auto-Bande - Täter stahlen 14 Fahrzeuge in Wolfsburg

Schlag gegen die Autodiebe: Die Polizei hat drei Männer festgenommen – sie sollen in Wolfsburg insgesamt 14 Autos und ein Motorrad gestohlen haben. Außerdem entwendeten sie laut Polizei zwei Wagen in Ingolstadt.

24.06.2010

Seinen Porsche muss ein Geschäftsmann (37) die nächste Zeit erst einmal in der Garage lassen – der Wolfsburger ist wegen einer Promille-Fahrt Anfang des Jahres seinen Führerschein los. Gestern wurde der Fall im Amtsgericht verhandelt.

24.06.2010

Es ist ein deutliches Zeichen: 3500 Teilnehmer der IG-Metall-Großkundgebung zeigten gestern Abend am Gewerkschaftshaus der schwarz-gelbe Bundesregierung die rote Karte für ihr Sparpaket. Zuvor hatten SPD-Chef Sigmar Gabriel und Linke-Vorsitzender Klaus Ernst markige Worte gefunden.

23.06.2010
Anzeige