Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Sanierung am Phaeno: Roboter fräst Löcher
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Sanierung am Phaeno: Roboter fräst Löcher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:34 23.07.2015
Sanierung der Cones: Ein Roboter fräst Löcher in den Stahl. Die Baustelle wurde mit einem Zelt verkleidet (unten). Photowerk (he/2) Quelle: Roland Hermstein
Anzeige

Die gute Nachricht vorneweg: „Auf den ersten Blick sieht der Bewehrungsstahl gut aus“, stellte der Projektleiter Phaeno der Neuland, Jens Meyer, am Montag fest. Zuvor hatte ein Roboter eine erste Öffnung in die Fuge des Cone 1 gefräst, mit enormem Wasserdruck. Noch bis Ende Januar wird an diesem Cone erprobt, wie die Sanierung aller zehn Stützpfeiler ab 2014 vonstatten gehen kann.

Die technische Methode ist aufwändig: Ein Roboter fräst mit 2500 bar Wasserdruck jeweils einen Meter breite Löcher in den Beton und legt die Bewehrung frei, an allen zehn Cones muss der Stahl in Augenschein genommen werden, weil dort Feuchtigkeit eindringen kann. Anschließend wird das Loch neu zubetoniert, dann kommt die nächste Stelle dran.

Weil die Sanierung im laufenden Betrieb erfolgt, wird im Testlauf auch geklärt, ob die Arbeiten zu großen Störungen im Museum führen. Erste Hoffnung: Zumindest der Geräuschpegel hält sich in Grenzen. „Wir sind nach dem Test ganz entspannt, was die Lautstärke betrifft“, sagt Phaeno-Geschäftsführer Michel Junge.

Alles andere als entspannt dürften die Verantwortlichen die Kostenfrage sehen. Vermutlich müssen zum Schluss Stadt oder Neuland die Reparatur bezahlen. Zur Höhe der Kosten machen beide keine Angaben - sie dürften bei vielen Millionen liegen.

fra

Ganze Arbeit haben Unbekannte am Sonntagabend in Vorsfelde geleistet: In der Meinstraße sprengten die Täter einen Zigaretten-Automaten und ließen Bargeld und Zigaretten mitgehen.

19.12.2013

Die Ostfalia will hoch hinaus: Am Montag stellten Vertreter von Hochschule, Neuland und Stadt die Neubaupläne für das Grundstück des ehemaligen Arbeitsamtes an der Kleiststraße vor.

19.12.2013

Noch gibt es keine Hinweise auf den Täter, der am frühen Samstagmorgen zwei junge Wolfsburger (20 und 21 Jahre alt) durch Schüsse verletzt hatte.

16.12.2013
Anzeige